Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Teichert neue Gleichstellungsbeauftragte an der Hochschule in Hildesheim

Ausbau der familiengerechten Hochschule Teichert neue Gleichstellungsbeauftragte an der Hochschule in Hildesheim

Gleichstellung bedeutet Chancengleichheit – und das nicht ausschließlich auf zwei Geschlechter bezogen, sondern besonders im Hinblick auf die vielen Facetten, aus denen sich persönliche Identität heute zusammensetzt. Diese Idee von Gleichstellung verfolgt Dr. Gesa C. Teichert, die neue Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK).

Voriger Artikel
Kenner der Radiologie: Prof. Schuster gestorben
Nächster Artikel
Göttinger Physiker untersuchen Spannungsabfall im Sub-Nanometerbereich

Gesa C. Teichert

Quelle: EF

Hildesheim. Teichert ist seit Anfang 2015 Nachfolgerin von Ingrid Haasper, die Ende vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Weiter ausbauen will Teichert die HAWK als familienfreundliche Hochschule. Die HAWK war eine der ersten vier deutschen Hochschulen, die sich dem Audit „Familiengerechte Hochschule“ unterzogen haben und sich bundesweit mit verschiedensten Aktivitäten einen Namen gemacht hat – zunächst mit den Themen „Studieren und Arbeiten mit Kind“ und dann mit der Ausweitung des Familienservices in Richtung „Pflege von Angehörigen“. Diesen Bereich will Teichert jetzt weiter entwickeln und nach einer bisher erfolgten Sensibilisierung für dieses Thema nun auch praktische Unterstützung durch Kooperationen mit Anlaufstellen in der Region anbieten. „Wir müssen die Wege leichter machen“, betont Teichert, „und weiter Spielräume an der Hochschule ausfindig machen, so zum Beispiel für Mitarbeitende die Möglichkeiten der neuen Pflegezeitmodelle umsetzen.“

Teichert hat Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg sowie im Zweitstudium Evangelische  Theologie studiert. 2010 promovierte sie mit der Arbeit „Mode. Macht. Männer. Kulturwissenschaftliche Überlegungen zur bürgerlichen Herrenmode im 19. Jahrhundert.“ Anschließend war sie bis 2013 als Wissenschaftliche Geschäftsführerin am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, ZIF, einer Einrichtung der HAWK und der Stiftung Universität Hildesheim, tätig.  Es folgten Tätigkeiten als  wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin bis zur Wahl zur HAWK-Gleichstellungsbeauftragten Ende 2014.  jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen