Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Sommerschule für Teilchenphysiker

Göttingen Sommerschule für Teilchenphysiker

Nachwuchs-Teilchenphysiker aus ganz Europa tagen bei der fünften europäischen Sommerschule zur Hadron Collider Physik in Göttingen. Beginn der Veranstaltung für Bachelor- und Masterstudierende ist am Sonntag, 16., Juli.

Voriger Artikel
China und die Auswirkungen auf Europa
Nächster Artikel
Medizin und Psychologie an der Spitze
Quelle: PH (Symbolbild)

Bis Freitag, 21. Juli, wollen sich rund 60 Teilnehmer von 28 Universitäten und Instituten aus zwölf europäischen Ländern an der Göttinger Fakultät für Physik treffen, um mit Lehrenden der Universität Göttingen und des Europäischen Forschungszentrums für Elementarteilchenphysik CERN in Genf zu diskutieren. Im Mittelpunkt stehen dabei Grundlagen der Quantenfeldtheorie und aktuelle Fragen der Hadron Collider-Physik, wie sie beispielsweise am Fermilab in Chicago und am Large Hadron Collider (LHC) des CERN betrieben wird. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Göttingen sind an beiden Projekten beteiligt und untersuchen die innersten Strukturen der Bausteine der Natur und deren Eigenschaften.

„Diese Art der fundamentalen Grundlagenforschung lässt sich nur in großen und internationalen Teams von Experten aus aller Welt erfolgreich durchführen“, erklärt der lokale Organisator der Sommerschule, Prof. Arnulf Quadt vom II. Physikalischen Institut der Universität Göttingen. Zu den aktuellen Forschungsthemen der Sommerschule gehören die theoretischen Grundlagen der Teilchenphysik, aktuelle Aspekte der Beschleuniger- und der Detektorphysik sowie zahlreiche experimentelle Aspekte der aktuellen Messungen am LHC. Schwerpunkt ist dabei die Physik des 2012 entdeckten Higgs-Bosons sowie die Messungen des neu gestarteten LHC-Beschleunigers bei erhöhter Energie. „Die Studierenden erhalten nach erfolgreichem Bestehen der schriftlichen Abschlussprüfung drei ECTS-Punkte, die sie an ihre Heimatuniversitäten mitnehmen“, so Quadt.

Die Sommerschule wird unter anderem vom U4-Netzwerk der Universitäten Göttingen, Gent, Groningen und Uppsala sowie zahlreichen weiteren europäischen Universitäten finanziert. Neben den europäischen Partnerinstitutionen nehmen dieses Jahr auch Studierende aus England, Kanada, den USA und China teil. pug / ne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus