Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Um alle drei Achsen stabil

DLR testet nachgebauten Lilienthal-Gleiter im Windkanal Um alle drei Achsen stabil

Vor 125 Jahren unternahm Otto Lilienthal die ersten Flüge mit einem Gleitflugzeug. Das Göttinger DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik hat einen Gleiter nachbauen lassen, um ihn im Windkanal zu testen. Die ersten Versuche begannen jetzt in Holland, nächste Woche folgen Tests in Göttingen.

Voriger Artikel
„Trump kann nicht gewinnen“
Nächster Artikel
Studienbotschafter informieren

Das Göttinger DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik hat einen Gleiter nachbauen lassen, um ihn im Windkanal zu testen.

Quelle: r

Göttingen. Im  Frühjahr 1891 unternahm Lilienthal bei Berlin die ersten erfolgreichen Versuche mit seinem selbstentworfenen Gleitflugzeug. Sein Erfolg beruhte dabei nicht nur auf der Beobachtung des Vogelflugs, sondern auch auf systematischen aerodynamischen Studien, die er ab 1866 mit Unterstützung seines Bruders Gustav unternahm.

Seine Methoden werden bis heute in der Aerodynamik angewandt - zum Beispiel mit dem "Lilienthal Polar-Diagramm", das Auftrieb und Widerstand eines Flügels in Beziehung setzt. Mit dem in kleiner Serie gebauten "Normal-Segelapparat" war Lilienthal zudem der erste Flugzeugfabrikant der Welt. Am 9. August 1896 stürzte Otto Lilienthal bei Stölln in den Rhinower Bergen ab und erlag seinen schweren Verletzungen.

Mit den Versuchen des Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR)  in Göttingen soll quasi die Visitenkarte des Gleiters ermittelt werden: wie weit konnte man damit fliegen? Welche Flugmanöver waren möglich? Und es soll der Nachweis erfolgen, dass Lilienthal ein Flugzeug gebaut hat, das um alle drei Achsen stabil ist. Ferner soll das Flügelprofil genau untersucht werden: wie vergleichbar ist es mit den heutigen?

Nachgebaut wird von den vielen Entwürfen Lilienthals der sogenannte Normalsegelapparat. Dieser war das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt und wurde mindestens neunmal weltweit verkauft. Professor Rolf Henke, Vorstandmitglied des DLR: "Mit dem Projekt wollen wir nicht nur die Wurzeln der Luftfahrt wissenschaftlich analysieren, sondern auch einen der größten Luftfahrtpioniere der Welt würdigen." 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger