Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Uni Göttingen bietet nächtliche Lernhilfe an

Nacht der (aufgeschobenen) Hausarbeiten Uni Göttingen bietet nächtliche Lernhilfe an

Das Internationale Schreibzentrum der Universität Göttingen veranstaltet zum sechsten Mal eine „Lange Nacht der (aufgeschobenen) Hausarbeiten“.

Voriger Artikel
Göttinger Forschung zu uralten Qumranrollen
Nächster Artikel
Preis für zwei MS-Forscherinnen

Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten im Jahr 2014: Nina Baueregger (Fachreferentin f. Wirtschaftswissenschaften, stehend) erklärt Johanna Kehl, Marcel Schmieder und Sabrina Feuerhahn (v.li.) das Arbeiten mit dem Literaturverwaltungsprogramm Citavi.

Quelle: Heller

Göttingen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Internationalen Schreibzentrum der Universität, das an der Abteilung Interkulturelle Germanistik angesiedelt ist, in Kooperation mit der SUB. Vom 3. auf den 4. März können Studierende in der Zentralbibliothek der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) in produktiver Schreibatmosphäre an ihren Texten arbeiten – ganz gleich, ob es sich dabei um Haus-, Bachelor-, Masterarbeiten, Protokolle oder Berichte handelt.

„Die ‚Lange Nacht‘ soll den Studierenden helfen, neue Motivation für das Schreiben zu finden – indem sie sich in eine gemeinsame Arbeitsatmosphäre begeben und Impulse bekommen, um das eigene Schreiben effektiv zu steuern“, so Ella Grieshammer, stellvertretende Leiterin des Internationalen Schreibzentrums. Sie rechnet wie in den vergangenen Jahren mit rund 400 Teilnehmenden, die von den Angeboten rund ums Schreiben, Recherchieren und Bekämpfen der „Aufschieberitis“ profitieren.

Zitierfragen und englische Texte

Um 19.30 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einem Podiumsgespräch zum Thema „Wege, Hürden und Strategien beim Schreiben – wie bewältigen Studierende und Lehrende ihre Schreibprozesse?".  Danach bieten die Schreibberater des Internationalen Schreibzentrums und der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Einzelberatungen an und geben Tipps, wie Schreibblockaden überwunden, Texte strukturiert oder überarbeitet werden können. Erstmals gibt es in diesem Jahr auch Anlaufstellen für Zitierfragen und für das Schreiben von englischen Texten.

Strategien gegen das Aufschieben

Die SUB veranstaltet Kurzworkshops zu Literaturrecherche und Literaturverwaltungsprogrammen; die Psychosoziale Beratungsstelle informiert über Strategien gegen das Aufschieben. Auch der Career Service, die Psychotherapeutische Ambulanz sowie das Methodenzentrum Sozialwissenschaften sind vertreten.

In Kurzworkshops des Internationalen Schreibzentrums lernen die Studierenden Techniken kennen, um in den Schreibfluss zu kommen und Schwierigkeiten beim Schreiben zu bewältigen. Ein Büffet mit Snacks und Getränken sowie ein Bewegungsangebot des Hochschulsports gegen Mitternacht helfen dabei, konzentriert zu bleiben. Die Schreibnacht findet zeitgleich an vielen deutschen und ausländischen Hochschulen statt.

Nähere Informationen unter www.uni-goettingen.de/langenacht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger