Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Universität Göttingen belegt deutschlandweit Platz vier
Campus Göttingen Universität Göttingen belegt deutschlandweit Platz vier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 16.08.2018
26.06.2018 Universität mit "Blauem Turm". Quelle: Christina Hinzmann
Göttingen

Die Universität Göttingen hat erneut ihre Platzierung im Shanghai-Ranking behauptet: Im aktuellen Academic Ranking of World Universities (ARWU) 2018 liegt sie deutschlandweit auf Platz vier, europaweit auf Platz 34 und weltweit auf Platz 99. Damit gehört sie zu den vier deutschen Universitäten, die sich in den Top 100 platzieren konnten. Das ARWU orientiert sich in erster Linie an der Forschungsleistung einer Universität, teilt die Pressestelle der Göttinger Universität mit.

Für das Ranking wurden die Daten von mehr als 1.500 Universitäten ausgewertet. Die Qualität der Universitäten wurde vor allem daran gemessen, wie viele Publikationen und Zitationen in internationalen Wissenschaftsmagazinen vorliegen. Das Verhältnis von Forschung zur Anzahl der Beschäftigten fließt ebenfalls ein.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wissenschaftler der Universität Göttingen untersuchen die Nutzbarkeit von Mikroalgen als Zutat für Lebensmittel. Die Forschung zielt auf die Akzeptanz der Algen durch den Konsumenten ab.

16.08.2018

Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) zeigt eine Ausstellung mit dem Titel „Gutenberg in Göttingen“. Präsentiert wird ihre Sammlung im Chor der Paulinerkirche.

15.08.2018
Regional Forschung zu Chemie im menschlichen Gehirn - Künstlern ist Geld weniger wichtig

Warum sind Künstler arm? Eine neue Studie an der Universität Göttingen legt den Schluss nahe, dass die Chemie im menschlichen Gehirn dabei eine entscheidende Rolle spielen könnte. Die These: Die Dopamin-Belohnungssysteme in den Gehirnen von Künstlern reagieren kaum auf Geld.

18.08.2018