Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Kinderliteratur von 1925 bis 1945

Campus / Universität Göttingen kauft Sammlung Kinderliteratur von 1925 bis 1945

Mädchen- und Abenteuergeschichten, Zeitschriften und Werbeheftchen aus den Jahren 1925 bis 1945 hat eine Sammlerin zusammengetragen. Die Universität Göttingen erwarb die einmalige Privatsammlung mit 18 000 Titeln für die universitäre Sammlung historischer Kinder- und Jugendliteratur.

Voriger Artikel
Bechsteinfledermäuse: Geringe Sterblichkeit
Nächster Artikel
Funde aus dem Urwald, der Wüste und dem ewigen Eis

Spiegel der Zeit: Sigrid Wehner sammelte aus sozialgeschichtlichem Interesse und sortierte ihre Funde nach dem Erwerbsdatum.

Quelle: r

Göttingen. Sigrid Wehner war 14 Jahre alt, als sie aus Pommern flüchtete. Ihre Kinderbücher musste sie dort zurücklassen. In den 1970er-Jahren entdeckte die Würzburgerin eines ihrer ehemaligen Bücher in einem Antiquariatskatalog: „König ist unser Kind“ von Gertrud Caspari und Adolf Holst.Es bildet den Grundstein ihrer Sammlung, mit der sie die Literatur ihrer Kindheit zusammentragen wollte – wie ein Spiegel der Zeit.

„Lesen war immer mein Mittelpunkt“, erklärt die 1931 geborene Sammlerin diese Lebensaufgabe. Die heutige Sammlung umfasst Bücher aller thematischen Kategorien, auf die Kinder damals zugreifen konnten: von klassischen Mädchenbüchern über Abenteuerbücher, religiöse Geschichten und Schulbücher bis hin zu Heftchen, die man gratis zum Kauf einer Margarine bekam, und nationalsozialistischen Propagandaschriften für das „Deutsche Jungvolk“.

„Der Ankauf der Sammlung ist ein großer Gewinn für Göttingen“, sagt Prof. Christoph Bräuer, Leiter der Sammlung historischer Kinder- und Jugendliteratur der Universität Göttingen.  Die Sammlung Wehner sei  deutschlandweit die umfassendste Sammlung für den Zeitabschnitt 1925 bis 1945.

"Mit ihrem Fokus auf diese Zeit der Umbrüche, in der eine besondere Politisierung und Instrumentalisierung der Literatur und literarischen Erziehung stattgefunden hat, ist sie für die wissenschaftliche Nutzung prädestiniert“, urteilt Bräuer.

Die Sammlung ermöglicht Literaturwissenschaftlern eine detaillierte Beschäftigung mit relevanten Diskursen in der Kindererziehung und Wertevermittlung der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus. Zudem bietet sie Potenzial für erziehungswissenschaftliche, historische, soziologische, kulturanthropologische und politikwissenschaftliche Herangehensweisen.

Die Sammlung Wehner soll die bereits vorhandenen Sammlungen Seifert und Vordemann sowie die Bibliothek Dahrendorf, die die historische Sammlung für Kinder- und Jugendliteratur der Fachdidaktik Deutsch bilden und seit vielen Jahren der akademischen Forschung und Lehre dienen, ergänzen.

Die Sammlung wird nun katalogisiert und wissenschaftlich aufgearbeitet, teilte die Universität mit. Auch eine öffentliche Präsentation sei  in Planung. Der Ankauf wurde nach Angaben der Hochschule ermöglicht durch Mittel der Kulturstiftung der Länder, der Stiftung Niedersachsen und der Universitätsstiftung sowie Mitteln der Philosophischen Fakultät, der Abteilung Fachdidaktik Deutsch und des Seminars für Deutsche Philologie.

jes/r

 

factbox

Sammlung historischer Kinder- und Jugendliteratur
Die Sammlung besteht aus den beiden historischen Sammlungen Seifert, Wehner und Vordemann sowie der Arbeitsbibliothek Malte Dahrendorfs und umfasst etwa 35 000 Bände. Mit der Jungen Bibliothek verwaltet die Sammlung außerdem etwa 10 000 Bände neuer Kinder- und Jugendliteratur aus dem Bestand der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek. Schwerpunkte der Sammlung liegen auf der Literatur der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus, der roten Kinder- und Jugendliteratur und auf Märchenbüchern.
Die Sammlung ist als teaching library konzipiert: Ihre Ausleihbestände befinden sich in einem integrierten Bibliotheks-, Lese-, Arbeits- und Seminarraum. Damit sind individuelles Arbeiten, Gruppenarbeiten und Seminarsitzungen zu Themen der Jugendliteraturforschung möglich. Sammlung historischer Kinder- und Jugendliteratur der Universität Göttingen, Waldweg 25. Öffnungszeiten in der vorlesungsfreien Zeit bis 15. Oktober: dienstags und mittwochs von 12 bis 14 Uhr sowie nach Absprache.

r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus