Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Universität Göttingen und Spitzenhochschulen in den USA

Strategische Zusammenarbeit in Forschungsschwerpunkten beschlossen Universität Göttingen und Spitzenhochschulen in den USA

Die Universität Göttingen arbeitet enger mit dem Hochschulverbund der University of California (UC) in den USA zusammen. Mit den Universitäten in Berkeley, San Diego und Davis soll das bei der Nachhaltigkeitsforschung, Diversitäts- und Migrationsforschung und der Digitalen Transformation passieren.

Voriger Artikel
Göttinger Universitätspräsidentin bereist Gemeinden in Südniedersachsen
Nächster Artikel
Göttinger Campus-Ansichten: Das Dach des Blauen Turms

BU: Hochschulen an verschiedenen Standorten: Riverside gehört zur University of California.

Quelle: UCR

Göttingen. Weitere Kooperationsprojekte in den Bereichen der Transregionalen Studien und der Energieforschung befinden sich in Planung, teilte die Universität Göttingen mit. „Mit der nun beschlossenen strategischen deutsch-amerikanischen Zusammenarbeit werden wir drei ausgewählte Forschungsschwerpunkte des Göttingen Campus gezielt weiter stärken“, erklärte Prof.

Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin für Internationales der Universität Göttingen, nach ihrem Besuch der Hochschulen Anfang September. „Außerdem können wir Göttinger Studierenden künftig bessere Möglichkeiten für einen Studienaufenthalt an diesen ausgezeichneten Universitäten bieten.“

Studienplätze für deutsche Studierende in den USA sollen sich unter anderem durch die Organisation gemeinsamer Summer Schools mit den amerikanischen Partneruniversitäten ergeben.

Die University of California ist ein herausragender Verbund staatlicher Hochschulen im US-Bundesstaat Kalifornien mit mehr als 190 000 Studierenden. Mit der UC Berkeley, einer der führenden Universitäten weltweit, will die Universität Göttingen vor allem in der Diversitäts- und Migrationsforschung sowie im Forschungsbereich Digitale Transformation zusammenarbeiten. Dabei soll auch das Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen eine besondere Rolle spielen.

Die UC Davis gilt insbesondere im Bereich der Nachhaltigkeitsforschung und Umweltwissenschaften weltweit als führend. „Wir freuen uns, dass ein erster großer gemeinsamer Workshop der Agrar-, Forst- und Wirtschaftswissenschaften schon im Juni 2016 in Göttingen stattfinden wird“, so Casper-Hehne.

„Dort geht es unter anderem um Analysen von Agrarpolitik, Technologie und Innovation im Agrarbereich und um internationalen Agrarhandel. Eine entsprechende Summer School soll folgen.“ Im Bereich der Forschung und Services zu Digitaler Transformation ist die UC San Diego weltweit führend. Auch mit ihr ist für 2016 ein Workshop geplant, in dem unter anderem Fragen des Research Data Management, der langfristigen Datensicherung und Open Access behandelt werden sollen. Diese Aspekte sind zentral für die Weiterentwicklung der Forschungsinformationsinfrastrukturen an Hochschulen weltweit.

jes/pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen