Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ein Haus für die Herzforschung
Campus Göttingen Ein Haus für die Herzforschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.09.2017
Das neue Herzforschungsgebäude der UMG. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Forschergruppen des Herzforschungszentrums Göttingen (HRCG) und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) haben den Neubau im Frühjahr bezogen. Am Montag, 11. September, soll das neue Herz-Forschungsgebäude der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) eröffnet werden.

Die Baukosten in Höhe von 11,3 Millionen Euro hat nach eigenen Angaben die Universitätsmedizin Göttingen aufgebracht. Das bunte Gebäude zwischen Robert-Koch-Straße und Klinikum bietet auf zwei Geschossen mit einer Nutzfläche von 1650 Quadratmetern Platz für 44 Labore, 17 Büroräume und einen Konferenzraum. Dort werden Forschungsaktivitäten der Universität, der UMG, von drei Max-Planck-Instituten und des Deutschen Primatenzentrums zusammengeführt.

Innovative Verfahren entwickeln

In dem Neubau werden die Forschergruppen in enger Zusammenarbeit die Ursachen von Erkrankungen des Herzkreislaufsystems und des Herzens untersuchen. Ziel ist es, dafür innovative diagnostische und therapeutische Verfahren zu entwickeln.

Ausgestattet ist das Gebäude mit höchstauflösenden und hochempfindlichen Mikroskopen wie sie auch für die STED-Mikroskopie eingesetzt werden. Die Bodenfundamente im neuen Forschungsgebäude sind deshalb extra so konzipiert, dass keine störenden Schwingungen auftreten können, teilte die UMG mit. Das Gebäude wurde in zweijähriger Bauzeit errichtet auf dem Gelände zwischen Klinikum und Robert-Koch-Straße.

Am Montag werden es die beteiligten Forscher und Mediziner eröffnen. Darunter UMG-Vorstandsvorsitzender Heyo Kroemer, UMG-Herzforscher Gerd Hasenfuß, Ministerialdirigent Rüdiger Eichel vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Thomas Eschenhagen vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) und DZHK-Standortsprecher Wolfram-Hubertus Zimmermann. In einem Symposium werden nach der Eröffnung Wissenschaftler über die Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien wie sie in dem Forschungsgebäude zur Verfügung stehen referieren.

Auszeichnung für Göttinger Herz-Kreislauf-Forschung

Für das DZHK erklärte dessen Vorstandssprecher Prof. Eschenhagen bei der Grundsteinlegung für den Neubau im Jahr 2015: „Der Neubau ist eine Auszeichnung für die hervorragenden Leistungen der Göttinger Herz-Kreislauf-Forschung. Er ist aber auch ein klares Bekenntnis der UMG zum DZHK und ein starkes Zeichen, dass Göttingen langfristig in der ersten Liga der Herz-Kreislauf-Forschung spielen will. Für das DZHK ist der Neubau Teil einer sehr erfreulichen Entwicklung von einem initial rein virtuellen Zentrum zu einer zunehmend fest in der Universitätsmedizin verankerten Institution.“ Und der Göttinger Herzforscher und DZHK-Vorstandsmitglied Hasenfuß betonte, „das neue Gebäude und die Strukturen des DZHK ermöglichen es uns, Forschungsergebnisse zur Herzschwäche schnellstmöglich unseren Patienten zugute kommen zu lassen.“

Von Angela Brünjes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Suchhund spürt seltene Käfer auf - Tildas feine Nase

Die Niedersächsischen Landesforsten haben mit Hilfe eines Suchhundes ein neues Vorkommen des seltenen Eremit-Käfers in ihren Wäldern nachgewiesen. Die Göttinger Forststudentin Svenja Schmidt suchte für ihre Masterarbeit hunderte Bäume im Solling mit ihrer Irish Terrier Hündin Tilda ab.

Christiane Böhm 05.09.2017
Göttingen MPI für biophysikalische Chemie - Protein Aktin trennt Chromosomen

Säugetier-Eizellen sind anfällig für Fehler. Passieren sie, kann dies zu Fehlgeburten oder Chromosomen-Anomalien wie dem Down-Syndrom führen. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen haben gezeigt, dass das Strukturprotein Aktin vor solchen Fehlern schützt.

04.09.2017

2018 startet eine Max Planck School mit Beteiligung der Universität Göttingen und der Max-Planck-Institute für biophysikalische Chemie und für Dynamik und Selbstorganisation. In Berlin stellten am Montag Ministerin Johanna Wanka und Martin Stratmann, Max-Planck-Gesellschaft, das Konzept vor.

04.09.2017
Anzeige