Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Luchsbestand im Raum Kassel zurückgegangen

Universitätsprojekt in Nordhessen Luchsbestand im Raum Kassel zurückgegangen

Wissenschaftler der Universität Göttingen erforschen eine kleine Teilpopulation des Eurasischen Luchses in Nordhessen. Im vergangenen Herbst konnten die Forscher mit Fotofallen sechs verschiedene Luchse nachweisen. Aktuell gehen sie davon aus, dass der Bestand zurückgegangen ist.

Voriger Artikel
Studierende schreiben Geschichtsbuch
Nächster Artikel
Göttinger Juristen eröffnen Gerichtslabor

April 2016: Felux auf Pirsch bei Hirschhagen und per Fotofalle aufgenommen.

Quelle: r

Göttingen. Die im weiteren Studienverlauf bis zum Frühjahr dieses Jahres erhobenen Daten zeigen, dass der Bestand der Luchse offenbar zurückgegangen ist. Mit Unterstützung der Forstämter Hessisch Lichtenau, Melsungen und Wehretal hatten die Göttinger Forscher von November 2015 bis Anfang April 2016 an 40 Standorten südöstlich von Kassel Fotofallen aufgebaut. Dabei gelangen ihnen 75 Aufnahmen von Luchsen. Eine genaue Analyse der Fellmuster ergab jedoch, dass es sich um lediglich drei unterschiedliche Tiere handelt, während drei der aus dem Vorjahr bekannten Luchse nicht mehr auf den Fotos erscheinen. „Da geschlechtsreife Luchse meistens standorttreu sind, liegt es nahe, dass die nicht mehr nachweisbaren Tiere in den vergangenen Monaten verendet sind“, sagt der Leiter der Studie Dr. Markus Port vom Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie der Universität Göttingen.

Bereits im November 2015 war einer der sechs Luchse an der Fuchsräude verendet. Es handelte sich hierbei um ein von Beschäftigten des Nationalparks Harz gleich hinter der niedersächsischen Grenze mit einem Halsbandsender versehenes Weibchen. Die Fuchsräude, eine von Milben verursachte Hautkrankheit, kann auch auf Luchse übertragen werden und endet in der Regel tödlich. Außerdem sind zwei weitere, den Forschern bekannte Tiere im vergangenen Winter nicht mehr in die Fotofallen getappt. „Es ist daher möglich, dass auch diese infolge einer Räudeinfektion eingegangen sind“, schlussfolgert der Biologe. „Der Rückgang des Luchsbestandes zeigt sehr deutlich, wie anfällig das kleine Luchsvorkommen in Hessen ist und wie wichtig die Fortsetzung des Monitorings durch die Göttinger Wissenschaftler ist“, erläutert Thomas Norgall vom Arbeitskreis Hessenluchs, der das Monitoring des Luchses in Hessen vor fünf Jahren im Auftrag des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) initiiert hatte.

Die Forscher möchten nun herausfinden, ob sich der Luchsbestand im Untersuchungsgebiet bis zum Frühjahr 2017 wieder erholen wird. Dann werden die Ergebnisse eines weiteren Durchlaufs des Fotofallenmonitorings ausgewertet. Hoffnung gibt den Forschern, dass Ende März im Territorium des verendeten Weibchens ein neuer, noch unbekannter Luchs in eine Fotofalle tappte. „Es besteht also die berechtigte Hoffnung, dass vakante Territorien in absehbarer Zeit neu besetzt werden“, so Port. Das Fotofallen-Projekt wird durch die Heinz-Sielmann-Stiftung, die Erika-Krauskopf-Stiftung und das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie gefördert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger