Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Versorgung von schwerkranken Kindern in Göttingen

Symposium der Mildred-Scheel-Akademie Versorgung von schwerkranken Kindern in Göttingen

Ethische und rechtliche Aspekte in der Versorgung von schwerkranken und sterbenden Kindern und Jugendlichen stehen im Mittelpunkt des Symposiums zum Thema „Kinderpalliativmedizin – Aktuelles und Neues“ an der Universitätsmedizin Göttingen. Das Symposium für Fachkräfte in der palliativen Versorgung von Kindern und Jugendlichen beginnt am Donnerstag, 10. Dezember, um 14 Uhr.

Voriger Artikel
220.000 Euro für zwei Jahre
Nächster Artikel
Großes Potenzial für Klimaschutz durch Kohlendioxid-Kompensationen

Ethische und rechtliche Aspekte in der Versorgung von schwerkranken und sterbenden Kindern und Jugendlichen stehen im Mittelpunkt des Symposiums zum Thema „Kinderpalliativmedizin – Aktuelles und Neues“ an der Universitätsmedizin Göttingen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Eine Podiumsdiskussion befasst sich mit der aktuellen Situation der Kinderpalliativversorgung. Ziel ist es Wege zu finden, die zukünftige Versorgung schwerkranker und sterbender Kinder und Jugendlicher sowie ihrer Familien zu verbessern.

Die Diskussion mit den Professoren Jutta Gärtner, Boris Zernikow und Friedemann Nauck, Gerd Kukla vom Verband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV), Pflegefachkraft Andreas Müller und Kinderarzt Dr. Martin Webel beginnt um 16.15 Uhr im UMG-Gebäude in der Von-Siebold-Straße 3, Hörsaal MED 25.

Das Symposium wird von der Mildred-Scheel-Akademie veranstaltet, deren Aufgabe die Weitergabe des Wissens um die Betreuung schwerstkranker Menschen und die Schulung neuer Fachkräfte ist. Die Göttinger Akademie ist der fünfte Standort im bundesweiten Verbund an Fort- und Weiterbildungseinrichtungen der Deutschen Krebshilfe (DKH). Die Akademien für Palliativmedizin in Köln, Bonn, Dresden, München und Göttingen werden von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

Info

Mehr Informationen unter palliativzentrum.med.uni-goettingen.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger