Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vier Mitglieder im neuen Göttinger PFH-Präsidium

„Gute Weichenstellung“ Vier Mitglieder im neuen Göttinger PFH-Präsidium

Nach drei Monaten im Amt als Präsident der Privaten Hochschule Göttingen (PFH) hat Prof. Frank Albe nun drei Vizepräsidenten ernannt. Neu im Amt sind Prof. Joachim Ahrens für Studium und Internationales sowie für Fernstudium und Digitalisierung, Prof. Antje-Britta Mörstedt.

Voriger Artikel
Zwergplanet Ceres: Neue Aufnahmen der Raumsonde Dawn
Nächster Artikel
Göttinger Primatenforscher untersuchen Bewegungsplanung der Großhirnrinde

 PFH-Präsidium: Mörstedt, Albe, Unckenbold und Ahrens (v. l.).

Quelle: EF

Göttingen. Wiedergewählt wurde für Technologie und Weiterbildung, Prof. Wilm F. Unckenbold. Präsident Albe ist für Forschung und Transfer verantwortlich.

„Mit dieser Erweiterung der Hochschulleitung ist eine gute Weichenstellung für das weitere Wachstum gelungen. Alle Vizepräsidenten prägen bereits als langjährige Professorin und Professoren die Hochschule. Als solche sind sie dazu prädestiniert, die Entwicklung von Forschung und Lehre im PFH-typischen Dreiklang aus Innovationsbereitschaft, Netzwerkkompetenz und Durchsetzungsfähigkeit in den nächsten Jahren weiter voran zu treiben“, sagt PFH-Präsident Albe.
Seit 2006 ist Ahrens an der PFH. Der 51-Jährige ist Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere International Economics. Er verantwortet den internationalen Ausbau der Hochschule. Dieses umfasst zum Beispiel die internationalen Hochschulkooperationen, Doppelabschlussprogramme sowie englischsprachige Studienangebote für ausländische Studierende. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die europäische Integration, Systemtransformation in Osteuropa und Zentralasien sowie ökonomische Entwicklungsprozesse in Ostasien.

Mörstedt (49) ist seit 2008 Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation und Blended Learning. Ihre Forschungsschwerpunkte sind unterschiedliche Lehrformen und Digitalisierung sowie Personalmanagement mit besonderem Fokus auf das Generationenmanagement

Unckenbold (51) ist Professor für Faserverbund-Technologie an der PFH und arbeitet am Hansecampus Stade. Bevor er 2007 als Professor an die PFH berufen wurde, baute er federführend das Kompetenznetzwerk CFK-Valley Stade auf. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Werkstoff- und seriengerechte Faserverbundbauweisen, Auslegungs- und Designgrundlagen für Faserverbundstrukturen und Bruchmechanisches Verhalten von Faserverbundstrukturen. Er ist bereits seit 2011 Vizepräsident der PFH.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger