Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Vom Präsidium entschieden“

Weitere Kritik an Nicht-Verlängerung der Salzborn-Professur „Vom Präsidium entschieden“

Der Protest von Göttinger Studierenden gegen die Nicht-Verlängerung der Stelle von Politikprofessor Samuel Salzborn, findet bundesweite und internationale Unterstützung. Auch der Dekan der Sozialwissenschaftlichen Fakultät distanziert sich von der Entscheidung des Präsidiums der Universität Göttingen.

Voriger Artikel
Göttingen, Hannover und Teheran kooperieren
Nächster Artikel
Bewegung in der lebenden Zelle

Samuel Salzborn (links) mit dem Vorsitzenden des Stiftungsrates der Universität Göttingen, Wilhelm Krull.

Quelle: pug

Göttingen. Dekan Walter Reese-Schäfer betonte, die Entscheidung, Salzborns Professur nicht über Juni 2017 hinaus zu verlängern, sei in Abstimmung zwischen ihm und dem Präsidium gefällt worden:  „Aber Abstimmung bedeutet nicht Zustimmung.“ Vielmehr sei die Angelegenheit „kontrovers diskutiert und vom Präsidium entschieden worden“, sagte Prof. Reese-Schäfer.

Auch der offene Brief, mit dem der Fachschaftsrat (FSR) der Sozialwissenschaftlichen Fakultät kritisiert hatte, dass das Universitätspräsidium Salzborns Stelle nicht verlängern wolle, findet viel Unterstützung: So schreibt beispielsweise Alvin Rosenfeld, Leiter des Instituts für zeitgenössische Antisemitismusforschung an der Indiana-University (USA), Salzborn sei einer der produktivsten deutschsprachigen Antisemitismusforscher :  „Sein Abgang wäre ein großer Verlust für dieses Forschungsfeld“. Mittlerweile haben auch diverse weitere Professoren unterschiedlicher Fächer den offenen Brief unterzeichnet, dazu kommen Dutzende Lehrbeauftragte und Studierendenvereinigungen.

Auch außerhalb akademischer Kreise stößt die Entscheidung auf Unverständnis: Wegen Salzborns Arbeiten zum Thema Rechtsextremismus und Rassismus unterzeichnete auch die Amadeu-Antonio-Stiftung den offenen Brief, ebenso wie das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus und weitere Interessenvereinigungen.

Dass der Weggang Salzborns keine Marginalisierung der Sozialwissenschaftlichen Fakultät bedeute, wie das Präsidium der Universität betont hatte, bestätigte auch Dekan Reese-Schäfer: „Im Gegenteil, eine Stärkung ist geplant“, sagte er und kündigte die Schaffung neuer Professuren an. Dazu gehöre auch eine Alexander-von-Humboldt-Professur, die „international und prominent“ besetzt werden solle.

Von Christoph Höland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Salzborn-Professur
Jürgen Trittin (Grüne)

Der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin hat die Präsidentin der Universität Göttingen aufgefordert, die Professur von Samuel Salzborn zu erhalten. In einem offenen Brief argumentiert der Grünen-Politiker mit der Bedeutung der Rechtsextremisforschung des Sozialwissenschaftlers.

mehr
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger