Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Wasser hilft gegen Kopfschmerz und Arthritis

Welttag des Wassers Wasser hilft gegen Kopfschmerz und Arthritis

Der 22. März ist der „Welttag des Wassers“ – 1992 riefen die Vereinten Nationen diesen Tag aus, um an die Bedeutung des Elementes und den Wert der Wasserressourcen zu erinnern. Wasser kann Krankheiten vorbeugen, das Immunsystem stärken und beim Abnehmen helfen.

Voriger Artikel
Sofort vergeben: Bürgers „Lenore“
Nächster Artikel
Fliegen haben ein Organ für Schwerkraft und Hörsinn

Kostbares Gut: Wasser hält gesund.

Quelle: Forum Trinkwasser

Bei uns in Europa kommt den Menschen Wasser meist nur dann ins Bewusstsein, wenn es zu viel oder zu wenig davon gibt: Wenn der Hahn trocken bleibt oder der Keller nass wird. „Wasser hat leider kein gutes Image“, so der Göttinger Ernährungspsychologe Prof. Volker Pudel. „Mit Wasser verbinden die meisten Personen Tätigkeiten wie Putzen oder Waschen“. Dabei ist Wasser der kostbarste Rohstoff der Erde. Vom gesamten Wasservorrat der Erde stehen nur 0,3 Prozent als Trinkwasser zur Verfügung. Wüstengebiete breiten sich immer weiter aus und in vielen Regionen der Erde bedeutet das einen täglichen Kampf gegen Hunger und Tod. 
„Wasser ist das wichtigste Lebensmittel und muss ins Bewusstsein der Menschen gerückt werden“, erläutert Prof. Pudel. „Trinken, trinken, trinken“, so der Rat des Ernährungspsychologen. 
Grundsätzlich hängt der Flüssigkeitsbedarf von der körperlichen Aktivität ab. Während eines normalen Alltags sollten rund zwei Liter Flüssigkeit getrunken werden. Menschen, die körperliche Schwerstarbeit leisten oder Sport treiben, müssen mehr trinken. Ulrike Fieback, Pressesprecherin der Techniker Krankenkasse  Niedersachsen, rät älteren Menschen, die oft nicht ans Wasser trinken denken, einen Kurzzeitmesser zu kaufen. Er kann sie stündlich daran erinnern, ein Glas Wasser zu trinken.

Kraft fürs Gehirn

Wasser sei ferner die beste Medizin. So können mit ausreichender Wasserzufuhr mehr als zwei Kilogramm Fett pro Jahr abgespeckt werden, denn Wasser erhöht den Energieumsatz – unabhängig vom Geschlecht. Dies ergab eine Studie der Charite Berlin. Wasser sei das beste Abführmittel und verhindert Verstopfung, so Fieback. Es liefere die Kraft und die Energie für alle Gehirnfunktionen, insbesondere für das Denken. Ausgiebige Flüssigkeitszufuhr steigere die Konzentration und das geistige Leistungsvermögen. Regelmäßiges Trinken beuge darüberhinaus Übergewicht, Kopfschmerzen und Kreislaufbeschwerden vor und unterstützt die Atmung und das Immunsystem.
„Die wenigsten Menschen wissen, dass viel Wassertrinken für den Rücken wichtig ist, denn durch die Flüssigkeit saugen sich die Bandscheiben regelrecht voll und werden zu stoßdämpfenden Wasserkissen“, erklärt Ulrike Fieback. „Wasser ist das Hauptgleitmittel in den Gelenkspalten und hilft Arthritis und Rückenschmerzen verhindern“.
Das kostbare Lebensmittel Trinkwasser hat in der Region  eine gute Qualität. Die Stadtwerke weisen auf niedrige Nitratwerte (8 bis 12 mg/l), nicht vorhandene Schadstoffe sowie den Mineralgehalt des Göttinger Trinkwassers hin. 
 
 
www.unesco.de/wasserdekade
www.forum-trinkwasser.de
 www.tk-online.de Stichwort „Trinken“.                                                                                                                  Christiane Böhm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Amnesty-Protest auf dem Campus