Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Empfang der Universität

Weihnachtsfeier in der Alten Mensa Empfang der Universität

Weihnachtsstimmung in der Alten Mensa: Im Festsaal hat Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel am Freitagabend etwa 300 Gästen aus vielen verschiedenen Ländern ein frohes Weihnachtsfest gewünscht. Die Weihnachtsfeier für internationale Wissenschaftler und ihre Familien richtete das Welcome Centre der Georg-August-Universität aus.

Voriger Artikel
DAAD-Preis für App-Entwicklung
Nächster Artikel
Gefrorenes Wasser auf Ceres entdeckt

Auch Aktionen für Kinder gehörten zum Weihnachtsfest der Universität

Quelle: AIB

Aktionen für Kinder gehörten ebenso dazu, wie die Möglichkeit, die Ausstellung "On/off" zu besichtigen in dem Veranstaltungshaus. Das Gebäude am Wilhelmsplatz zu sanieren, sei "Herausforderung und Abenteuer" gewesen, sagte Beisiegel in ihrer Rede vor "Kollegen und Freunden der Universität". Viele der Gastwissenschaftler waren zum ersten Mal in dem seit Februar von der Universität genutzten Gebäude.

"Wir mögen es sehr", sagt Utku Yavuz, und meint damit die feierliche Stimmung in der Alten Mensa und auch Göttingen. Seit fünf Jahren ist der Physik-Ingenieur in Göttingen. Vor elf Tagen ist seine Tochter hier zur Welt gekommen und jüngster Gast der Feier. Göttingen sei "sehr sicher und wundervoll für die Kinder", meint Yavuz, der an der Universitätsmedizin tätig ist in einem Forschungsprojekt, das mehr über das System von Rückenschmerzen erfahren will und dafür Muskelaktivitäten untersucht. Der Vorteil vom Campus Göttingen sei, dass es viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen gebe, viele bekannte Forscher und sehr gute Labors.

"Göttingen ist eine so schöne kleine wissenschaftliche Stadt", sagt Xi Kong. Die Informatikerin erzählt, die Geschichte der Physik in Göttingen beeindrucke sie. Darüber und auch viel über Literatur erfahre sie an einem ihrer Lieblingsorte in Göttingen, der Universitätsbibliothek am Papendiek, wo die von Literaturnobelpreisträger Günter Grass geschaffene Skulptur stehe. Bei der Feier, aber auch sonst, stellt die Chinesin immer wieder fest, dass die Stadt "sehr international ist und Wissenschaftler aus so vielen verschiedenen Ländern hier sind."

Die Serviceeinrichtung Welcome Centre betreut etwa 400 Forschende aus 80 Ländern. Viele nahmen mit ihren Familien an dem Empfang teil. Für die Kinder, um die 75 waren angemeldet, gab es Puppentheater, Bastelangebote und eine Schminkstation. Der Weihnachtsmann war auch unterwegs und verteilte kleine Geschenke.

Die Feier sei eine schöne Gelegenheit, sich mit Kollegen zu treffen und neue kennenzulernen, erklärt Sukanya Sengupta. Die Inderin ist nach der Promotion in Göttingen nun als Postdoc an der Fakultät für Geowissenschaften tätig. Sie und ihr Ehemann Sumit Roy kennen die Weihnachtsfeier, die auch schon in der historischen Sternwarte stattfand, und freuen sich über die Einladung: "So eine Veranstaltung ist für die Gäste aus anderen Ländern ganz wichtig, weil Weihnachten es ihnen, vor allem wenn sie allein hier sind, vielleicht schwer macht, weit weg von zu Hause zu sein."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus