Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Weltweit erstes Echtzeit-MRT an der Uni Göttingen
Campus Göttingen Weltweit erstes Echtzeit-MRT an der Uni Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 23.03.2015
Neben dem MRT-Skyra im neuen Forschungsgebäude: Professoren Lotz, Frahm und Hasenfuß (von links). Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Vor fünf Jahren haben die Professoren Gerd Hasenfuß und Joachim Lotz sich über die Technologie Echtzeit-MRT erstmals informiert. Dafür mussten sie nur bis zum Max-Planck-Campus in Nikolausberg. Dort wurde die neuartige Technologie von einer Forschergruppe um Prof. Jens Frahm entwickelt. „Wir waren sofort überzeugt, dass damit neue Diagnose- und Behandlungsverfahren entstehen können“, erklärt Herzspezialist Hasenfuß. Der Direktor der UMG-Klinik für Kardiologie und Pneumologie betont, dass die neue Untersuchungsmethode, ohne Strahlenbelastung funktionieren wird.

Innerhalb von fünf Jahren will die Arbeitsgruppe die erste Herzkatheterbehandlung am Menschen ohne Röntgenstrahlung durchführen können. Außerdem soll die Echtzeit-MRT neue Möglichkeiten der Diagnostik schaffen und darüber hinaus den Zugang zu Patienten mit unregelmäßigem Herzschlag oder starker Unruhe ermöglichen, die bislang nicht mittels MRT untersucht werden können. Durch die gute raumzeitliche Auflösung der Aufnahmen soll es möglich werden, gezielte und sichere Gewebeentnahmen von krankhaften Veränderungen des Herzmuskels auch an kritischen Stellen des Herzens durchzuführen. Dies ist besonders für Kinder und Erwachsene mit unklaren Herzerkrankungen eine vielversprechende neue Perspektive.

Hasenfuß, der auch Vorsitzender des Herzforschungszentrums (HRCG) ist, sieht in der Herzforschung-Echtzeit-MRT „ein ideales Beispiel der translationalen Forschung“. Hier werde der Weg von der Grundlagenforschung zur klinischen Forschung bis zur Anwendung effektiv beschritten. Das habe auch die Geldgeber, die Medizinische Fakultät, die Politik, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das  Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), überzeugt.
Das neue Forschungsgebäude „kardiovaskuläre MRT“ liegt direkt neben dem Osteingang des Klinikums. Vier Millionen Euro hat die UMG gezahlt für das 781 Quadratmeter große Gebäude, das neben Untersuchungsräumen mit einem Elektrolabor, einem Nasslabor und einem Röntgenraum ausgestattet ist. Die Forschungseinrichtung, so Lotz, werden in Zukunft auch Gastwissenschaftler nutzen, um in Göttingen die Echtzeit-MRT kennenzulernen oder zu erforschen. Das ist Sache eines interdisziplinären Teams mit Physikern, Informatikern, Mathematikern und Kardiologen. So hat am Freitag der UMG-Stiftungsausschuss der Ruferteilung an den MR-Physiker Dr. Martin Uecker auf eine Professur auf Zeit für Echtzeit-MRT im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie zugestimmt. Uecker ist derzeit Postdoktorand an der Universität Berkeley (USA). Im Team von Frahm entwickelte er als Doktorand mit Mathematikern der Universität die Methode, fürs Echtzeit-MRT serielle Bilder zu rechnen.

Im Kontrollraum: Tanja Otto und Vera-Christine Stahnke (rechts).

30 Bilder pro Sekunde

Sieben Tonnen schwer ist das MRT-Gerät „Skyra“. Es verfügt über die schnellste und modernste MRT für die Diagnose und Behandlung von Herzerkrankungen. „Skyra“ liefert nicht mehr nur einzelne Bilder. Die neue Technologie ermöglicht ein Rechner, der das herkömmliche MRT ergänzt: So kann das schlagende Herz oder der Blutfluss mit einer zeitlichen Auflösung von 30 Millisekunden als Bildserie oder MRT-Film mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Das Forschungsgerät hat zwei Millionen Euro gekostet, wovon die Deutsche Forschungsgemeinschaft eine Million Euro übernommen hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich ist die Technik so alltäglich, dass heutzutage fast jeder Joghurtbecher und jede Plastiktüte mit diesem Verfahren behandelt wird. „Damit die Farbe beim Bedrucken darauf haftet“, sagt Prof. Michael Leck von der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK). Aber das Verfahren, bei dem Oberflächen mit Hilfe von Plasma verändert werden, kann noch viel mehr. Zum Beispiel kann es dafür sorgen, dass Rotorblätter von stromerzeugenden Windrädern länger halten.

22.03.2015

Flüchtig sind Erinnerungen nicht, aber Vergessen gehört zum menschlichen Alltag. Wie die Erinnerung im Gehirn gebildet und aufbewahrt wird und wie sie verloren geht, untersucht Prof. Richard Morris von der Universität Edinburgh. Der namhafte Gedächtnisforscher hielt den Eröffnungsvortrag bei der Göttinger Tagung der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft, die am Mittwoch im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität Göttingen begonnen hat.

21.03.2015
Göttingen Drei Patienten können wieder fühlen und greifen - Unis Wien und Göttingen entwickeln mit Ottobock bionische Prothesen

Bei schweren Unfällen wie mit dem Motorrad- oder beim Klettern können die Armnerven aus dem Rückenmark gerissen werden. Bisher war eine Behandlung unmöglich, weil für die „Re-Innervation“ von Unterarm und Hand die Entfernung zum Rückenmark zu groß ist. Ärzte, Naturwissenschaftler und Ingenieure der Medizinischen Universität Wien, des Unternehmens OttoBock Healthcare und der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) konnten eine bionische Rekonstruktion entwickelt, mit der sich die verlorene Handfunktion trotz eines zerstörten Arm-Nervengeflechts erstmals wieder herstellen lässt.

20.03.2015
Anzeige