Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wettbewerbsfähiger durch Mehrsprachigkeit
Campus Göttingen Wettbewerbsfähiger durch Mehrsprachigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 06.01.2010
Auch die Sprachbarrieren sollen fallen: Grenzübergang Frankfurt/Oder im April 2004. Quelle: dpa
Anzeige

Es baut auf dem EU-Projekt „Interkultureller Dialog durch regionalisierte Lehrwerke (IDIAL)“ auf, in dem unter der Leitung von Prof. Hiltraud Casper-Hehne, Leiterin der Abteilung Interkulturelle Germanistik der Georgia Augusta, neue Lehrmaterialien entwickelt worden sind, um die Sprach- und Kulturkompetenzen für den Austausch zwischen Deutschland und Osteuropa zu vermitteln.

Für eine erfolgreiche Kommunikation im Beruf in einer Fremdsprache müssen Mitarbeiter vor allem den Fachwortschatz, fachbezogene Wendungen und spezifische Phänomene im Satzbau erlernen. In dem neuen Projekt werden dafür Lehrmaterialien zum Beispiel für Wirtschaftskommunikation, Office-Management, Informatik, Tourismus und Maschinenbau entwickelt. Diese werden für den Einsatz im fachspezifischen Fremdsprachenunterricht an Hochschulen, in der betrieblichen Weiterbildung und an Fachgymnasien im Internet bereitgestellt.
Zum einen zielt „IDIAL4P“ auf die Stärkung der deutschen Sprache in Osteuropa, so die Universität. Zum anderen unterstütze es auch das Russische und die wenig verbreiteten osteuropäischen Sprachen in Deutschland wie Bulgarisch, Polnisch, Slowenisch und Ungarisch, um den interkulturellen Dialog zu verbessern.

Neben der Fachsprache sollen mit den modular aufgebauten Lehrmaterialien auch interkulturelle Kompetenzen für den Berufsalltag vermittelt werden. „Wir wollen nicht nur die Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von Arbeitnehmern verbessern, sondern auch die interkulturelle Verständigung im vereinten Europa fördern“, so Casper-Hehne. Das Projekt trage zum Erhalt und zur Verbreitung der Mehrsprachigkeit in der EU bei und unterstütze so die Weiterentwicklung der EU zu einer wettbewerbsfähigeren Wissensgesellschaft.

An „IDIAL4P“ beteiligen sich zehn Partnerinstitutionen. Zu ihnen gehören neben der Göttinger Abteilung Interkulturelle Germanistik unter anderem der Fachverband Deutsch als Fremdsprache, das Institut für Germanistik und Niederlandistik der bulgarischen Universität Veliko Tarnovo, der Lehrstuhl für Germanistik an der polnischen Universität Zielona Góra sowie die Industrie- und Handelskammer Österreichs.

Die gemeinsam entwickelten Module sollen exemplarischen Charakter haben und zum Ende des Projekts in einem Download-Center für den fachspezifischen Fremdsprachenunterricht allgemein verfügbar sein. Sie könnten zudem Grundlage für die Entwicklung von Lehrmaterialien für weitere Sprachen werden.

pug

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Medizinische Fakultät der Universität Göttingen feiert ihre Absolventen des Wintersemesters 2009/2010 am Sonnabend, 9. Januar, von 14 bis 17 Uhr in der Aula am Wilhelmsplatz. 450 Gäste haben sich zu der feierlichen Übergabe der Urkunden angemeldet.

06.01.2010

Aus Athen war Stavros Vlizos angereist, um den Zuhörern der Archäologischen Vortragsreihe zu berichten. Thema des Wissenschaftlers am Benaki-Museum war ein aktueller Bericht über „Neues zum Heiligtum des Apollon Amyklaios in Lakonien – Die Forschungen 2005 bis 2009“. Die jüngsten Grabungen auf dem Gelände, das rund fünf Kilometer südlich von Sparta liegt, ergaben wichtige neue Hinweise auf Datierung, Konstruktion und Funktion des Heiligtums.

05.01.2010

Mobile Röntgengeräte sind im Operationsalltag der Kliniken nicht mehr wegzudenken. Ein neues Trainingsprogramm für die Arbeit mit den Geräten haben Unfallchirurgen der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) mitentwickelt haben. Für das „virtX“ Projekt erhielten sie in Chicago (USA) einen der wichtigsten internationalen Wissenschaftspreise für Radiologie, der seit elf Jahren erstmals wieder vergeben wurde – „Summa cum Laude“ heißt dieser Preis, der ebenso wie der „Excellence in Design“-Preis an die Universitätsmedizin Göttingen, die Fachhochschule Hannover (FHH) und die TU Braunschweig für das Projekt „virtX“ gingen.

04.01.2010
Anzeige