Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wiederbelebung der Göttinger Altanglistik

Irvine verstärkt Altanglistik Wiederbelebung der Göttinger Altanglistik

Elf internationale Wissenschaftler erhalten den Anneliese-Maier-Forschungspreis. Darunter ist auch Susan Irvine aus Großbritannien. Die Professorin für ältere englische Sprache und Literatur wird das Preisgeld in Höhe von 250000 Euro für eine Kooperation mit der Universität Göttingen nutzen.

Voriger Artikel
Göttinger Wissenschaftler bestimmen Wissenslücken zum Vorkommen von Tierarten
Nächster Artikel
Laser-Laboratorium Göttingen entwickelt Alternative zu Großanlagen

Zentralcampus der Uni-Göttingen.

Quelle: Theodoro da Silva

Leipzig / Göttingen. Mit dem Anneliese Maier-Forschungspreis unterstützt die Alexander von Humboldt-Stiftung die Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland. Er wird seit 2012 jährlich an herausragende ausländische Wissenschaftler aus allen Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften vergeben. Mit dem Preisgeld werden Forschungskooperationen mit Fachkollegen in Deutschland über einen Zeitraum von fünf Jahren finanziert. Die Nominierung erfolgt durch die wissenschaftlichen Kooperationspartner an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Verliehen wird der Preis am 15. September in Leipzig.

Die gebürtige Neuseeländerin Irvine hat sich mit ihren Forschungsschwerpunkten altenglische Prosa und Dichtkunst ebenso Anerkennung verschafft, wie für ihre Übersetzungen und Editionen altenglischer Texte, mit denen sie neue Standards setzt, teilte die Alexander von Humboldt-Stiftung mit. Irvines umfangreiche Edition der „De Consolatione Philosophiae“ des spätantiken römischen Philosophen Boethius etwa löste eine Debatte über die Autorschaft der altenglischen Übersetzung aus dem 9. und 10. Jahrhunderts aus: Seit Irvines Edition wird in der Altanglistik die Rolle von König Alfred dem Großen, der bislang als Übersetzer des Boethius galt, neu diskutiert.

An der Universität Göttingen soll Irvine nach Angaben der Stiftung zur Wiederbelebung der Altanglistik in Deutschland beitragen. Daneben soll Irvine in die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der elektronischen Textedition einbezogen werden, der sich Irvine zuletzt verstärkt zugewandt hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger