Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
HRK-Studienplatzbörse öffnet am 1. August

Studienplätze für das Wintersemester HRK-Studienplatzbörse öffnet am 1. August

Die bundesweite Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) geht am Dienstag, 1. August, wieder online. Wer noch einen Studienplatz für das kommende Wintersemester sucht, findet auf hochschulkompass.de/studienplatzboerse die verbliebenen  Angebote der Hochschulen. Der Zugang ist kostenfrei.

Voriger Artikel
Hartnäckig sein
Nächster Artikel
Hilfslehrer aus Fluchtländern können helfen

Göttingen. "Die Börse weist grundständige und weiterführende Studiengänge mit freien Kapazitäten aus", erklärt Stefanie Schulte-Austum von der HRK. "Die Hochschulen stellen freie Studienplätze in Studiengängen mit lokaler Zulassungsbeschränkung ein, aber auch Studienprogramme mit freiem Zugang. Dabei aktualisieren die Hochschulen in den kommenden Wochen laufend ihre Informationen." Erfahrungsgemäß sei die Zahl der Angebote circa Mitte September am größten, wenn die meisten regulären Zulassungsverfahren beendet sind. Die Börse schließt Ende Oktober.
Die Studienangebote können nach Fächern und Orten durchsucht werden. Zu jedem Suchergebnis werden die nötigen Informationen über Ansprechpartner in den Hochschulen sowie über Internetseiten mit den jeweiligen Bewerbungsvoraussetzungen und -fristen geliefert.

Über die verschiedenen Zulassungsverfahren liefert die Studienplatzbörse eine  Übersicht unter dem Menupunkt „Wege zum Studium". Bei dem jeweiligen Studienangebot findet sich ein Kontaktformular, mit dem sich Bewerber hinsichtlich der Zulassungsvorgaben an die jeweilige Hochschule wenden können.

Die Studienplatzbörse setzt auf den HRK-Hochschulkompass auf. Die Online-Datenbank, die als einziges Portal auf autorisierten Selbstauskünften der Hochschulen beruht, wurde vor gut einem Monat rundum erneuert. So wurde die Plattform unter anderem für die Nutzung auf mobilen Endgeräten optimiert. Zudem sind kompakte Informationen über Profile und Selbstverständnis einzelner Hochschulen abrufbar. Sie sollen Studieninteressierten die Orientierung in der komplexen deutschen Hochschullandschaft erleichtern und besser erfahrbar machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus