Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wirtschaftsminister Olaf Lies informiert sich an der PFH Göttingen

„Für uns alle interessant“ Wirtschaftsminister Olaf Lies informiert sich an der PFH Göttingen

„Mit unserem Studiengang Orthobionik wollen wir Wissen und manuelle Fähigkeiten verbinden“, erklärte Prof. Siegmar Blumentritt. Der Bachelorstudiengang kombiniert medizinische, orthopädietechnische, biomechanische und ingenieurwissenschaftliche Inhalte, um die Studierenden optimal auf die eigenständige Versorgung von Patienten mit modernen Prothesen und Orthesen vorzubereiten.

Voriger Artikel
Neuartige Kommunikationslaser sollen wachsende Datenflut bewältigen
Nächster Artikel
Zwergplanet Ceres: Neue Aufnahmen der Raumsonde Dawn

Begeisterung für Unternehmensgründung: Prof. Frank Albe, Prof. Bernt R.A. Sierke, Olaf Lies, Dr. Gabriele Andretta und Björn Freimuth (v.l.).

Quelle: Heller

Göttingen. Blumentritt stellte den Studiengang bei einem Besuch des niedersächsischen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies und Dr. Gabriele Andretta, Vizepräsidentin des Niedersächsischen Landtags, am Donnerstag an der PFH Private Hochschule Göttingen vor.

Die beiden Politiker informierten sich bei einem Rundgang mit dem Präsidenten der PFH Prof. Frank Albe und dem geschäftsführenden Gesellschafter der PFH-Trägergesellschaft  Prof. Bernt R. A. Sierke über aktuelle Entwicklungen und Projekte der Hochschule. Im Fokus standen die Themen Healthcare Technology, der neue Studienbereich Psychologie/Wirtschaftspsychologie, das ZE Zentrum für Entrepreneurship sowie die bundesweiten Fernlehrangebote.
Ob der Studiengang Orthobionik nicht Konkurrenz für die Orthopädietechniker sei, wollte Andretta wissen. Die Rückmeldungen seien durchaus kontrovers, so Albe. Allerdings bilde die PFH im Jahr 20 bis 25 Menschen für ein Berufsfeld aus, in dem es eigentlich wenig Nachwuchs gibt. „Wir brauchen sicher beides“, sagte Lies, „die duale Ausbildung und die Akademisierung dieses Berufes.“

Die PFH ist bundesweit eine von zwei Hochschulen, die ein vollwertiges Psychologie-Fernstudium anbietet. Für den Bereich Wirtschaftspsychologie stellte Prof. Stephan Weibelzahl das Forschungsprojekt „GlycoRec“ vor. Dessen Ziel ist es, Diabetikern mit einem interaktiven System via Smartwatch, Smartphone oder Smart-TV zu helfen, im Alltag konsequent zu handeln. Beispielsweise zum richtigen Zeitpunkt Insulin zu spritzen, die Einheiten der Mahlzeiten richtig zu berechnen und Unterzuckerung zu vermeiden. Das sei „für uns alle interessant“ so Lies. Auch, wenn man die Kosten im Gesundheitswesen bedenke. An dem vom Bundesbildungsministerium geförderten Projekt sind neben der PFH noch vier weitere Partner beteiligt. 2017 soll „GlycoRec“ eingeführt werden.

Anschließend präsentierte Prof. Bernhard H. Vollmar das ZE Zentrum für Entrepreneurship. Das ZE ist Anlaufstelle für Forschung und Lehre im Bereich Unternehmertum und fungiert außerdem als ein Gründerzentrum für Studierende aller Hochschulen Südniedersachsens. Junge Gründer finden im GO-E-LAB des Zentrums Räume, Infrastruktur und Beratung für ihr Startup. Björn Freimuth, einer der Absolventen der Kurse, stellte dabei eine App vor, die Nutzer sozialer Netzwerke und Einzelhändler in den Innenstädten verbindet. Eine Idee, die Lies sofort elektrisierte.

PFH Private Hochschule Göttingen

Die PFH Private Hochschule Göttingen wurde 1995 vom Niedersächsischen Wissenschaftsministerium anerkannt. In den 17 Studienangeboten in Management, Ingenieurwissenschaften oder in Healthcare Technology sind aktuell 2200 Studierende eingeschrieben.

Sie studieren an einem der drei Campusorte Göttingen, Stade oder Berlin oder an einem der bundesweit 13 Fernstudienzentren. Im April 2014 starteten die Fernstudiengänge Psychologie, Bachelor of Science (B.Sc.) und Wirtschaftspsychologie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger