Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
"Woche des Sehens" im Uniklinkum Göttingen

Ausstellung "Woche des Sehens" im Uniklinkum Göttingen

„Auf Augenhöhe“ heißt das Thema der 14. „Woche des Sehens“. Die Klinik für Augenheilkunde der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veranstaltet dazu mit dem Regionalverein Südost im Blinden und Sehbehindertenverband Niedersachsen am Montag, 12. Oktober, einen Informationstag.

Voriger Artikel
„Campus-Ansichten“: Beschleunigerhalle der Göttinger Physik
Nächster Artikel
Göttinger Hörforscher bahnen Weg zur Gentherapie der Schwerhörigkeit

Jahresmotiv 2015 der bundesweiten Woche des Sehens

Quelle: EF

Göttingen. Eine Ausstellung informiert über Selbsthilfeangebote, Hilfsmittel und über das Thema „Hör-Seh-Behinderung“. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt der Aktionswoche darauf, wie wichtig eine Begegnung auf Augenhöhe ist. Das Ziel der Kampagne lautet nach Angaben der UMG "Blindheit verstehen und Blindheit verhüten".

Ärzte der Klinik für Augenheilkunde informieren und referieren in sechs Vorträgen über Augenerkrankungen und deren Behandlungsmöglichkeiten im Hörsaal 542. Themen der Vortragsreihe sind unter anderem die altersbedingte Makuladegeneration sowie die Gefahren für das Auge durch Diabetes. Die 14. „Woche des Sehens“ wird am Montag, 12. Oktober, von 10 bis 17 Uhr im Göttinger Universitätsklinikum, Robert-Koch-Straße 40, ausgerichtet. Die Ausstellung vor dem Hörsaal 542 ist ebenfalls ab 10 Uhr geöffnet. Dort informieren der Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen, Regionalverein Süd-Ost, und der Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen unter anderem über das Smartphone in der Anwendung für blinde und sehbehinderte Menschen.

 

In der bundesweiten Woche des Sehens zeigen Augenärzte, Selbsthilfeorganisationen und internationale Hilfswerke, "dass die Aussichten zur Vermeidung von Blindheit gut sind, wenn Vorsorge getroffen wird", so die UMG. afu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger