Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen fit für Pisa: 6. Schulsportforum im Klubhaus des ASC 46 Göttingen
Campus Göttingen fit für Pisa: 6. Schulsportforum im Klubhaus des ASC 46 Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 04.12.2018
Prof. Ina Hunger, Leiterin des Lehrstuhls für Sportpädagogik und -didaktik an der Georg-August-Universität Göttingen. Quelle: R
Göttingen

Seit mehr als 15 Jahren setzt sich das Projekt „fit für Pisa“ für mehr Bewegung, Ernährungs- und Gesundheitsausbildung in Grundschulen ein. Um das Thema „Zukunft – Schulsport“ geht es in den Vorträgen und der Podiumsdiskussion des 6. Schulsportforums am Mittwoch, 5. Dezember, ab 18 Uhr im Klubhaus des ASC 46 Göttingen (Danziger Straße 21).

Der Zusammenhang zwischen Bewegung und Gesundheit, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, gilt in der Wissenschaft seit langen als unumstritten. Trotz der vielfach bestätigten positiven Wirkung der täglichen Bewegung werde, so die Meinung des Projektteams, dem Schulfach Sport bisher nicht ausreichend Bedeutung entgegengebracht. Mit Eltern, Lehrern, Interessierten und Multiplikatoren wollen die Initiatoren deshalb ins Gespräch kommen und eine Diskussion mit Experten aus Wissenschaft und Politik führen.

Eine der Referentinnen an diesem Abend wird Prof. Ina Hunger, seit 2008 Leiterin des Lehrstuhls für Sportpädagogik und -didaktik an der Georg-August-Universität Göttingen, sein. Im Vorfeld der Veranstaltung hat sie sich bereits in einem Interview geäußert:

Täglich eine Stunde Schulsport ist ein Anliegen von „Fit für Pisa“. Was kann der Schulsport über das reine Sporttreiben hinaus bieten?

Auch wenn es tagespolitisch nicht immer so aussieht: Schulsport ist heute angesichts der anerkannten Potenziale – bezogen auf Persönlichkeitsbildung, Werteaneignung und Habitualisierung sportiver Betätigung – an den Schulen nicht mehr wegzudenken. Der Sportunterricht hat aber nicht nur unter den eben genannten Aspekten der Erziehung und Körperaktivierung seine schulische Berechtigung. Insofern dieses Fach nunmehr eine ganze kulturelle Praxis (auch reflexiv) zum Lerngegenstand macht, kann Sportunterricht – trotz seiner vielbeschworenen Sonderstellung – heute einen den anderen Fächern gleichgestellten Bildungsbeitrag für das staatliche Unternehmen Schule leisten.

Wie sieht die Bestandsaufnahme des Schulsports aus?

Runtergebrochene, mediengerechte Theorie-Versatzstücke, wie „Sport macht schlau“, „Sport macht fair“ etc. verleihen dem Fach zwar öffentliche Aufmerksamkeit, aber noch lange keine magischen Kräfte. Die vielfältigen Zielsetzungen kann nur die Lehrperson umsetzen, die um die grundlegenden theoretischen Zusammenhänge weiß und die Angebote entsprechend didaktisch-reflexiv aufbereiten kann. Also diejenigen, die sportwissenschaftlich fundiert ausgebildet sind und jeden Tag auf das Neue bemüht sind, ihr Wissen und Können diversitätsgerecht anzuwenden.

Was sind die Schwerpunkte in der Ausbildung der zukünftigen Sportlehrer? Ist beispielsweise das Thema „Inklusion“ in der Ausbildung der Sportpädagogen verankert?

Wir müssen noch stärker die Bedeutung der Verantwortung der Sportlehrkräfte herausstellen. Gerade in Zeiten, in denen körperliche, mentale, soziale und religiöse Unterschiede bei der Schülerschaft zunehmen, gilt es, die Expertise derer zu sichern, die mit dieser Vielfalt reflexiv umgehen. Nicht nur beim Sportunterricht, sondern im gesamten Schulsport, einschließlich Sport im Ganztag. Gerade beim Schulsport, wo es um die vielbeanspruchte Einwirkung auf den Körper und die Persönlichkeit von Heranwachsenden sowie um die Vermittlung einer breiten gesellschaftlichen Kultur geht, darf das Feld nicht Fachfremden überlassen werden.

Programm des 6. Schulsportforums

18 Uhr: Begrüßung durch Projektinitiator Dr. Thomas Suermann, Grußwort von Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD)

18.15 Uhr: Dr. Markus Röbl (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsmedizin Göttingen): Von „fit frü Pisa“ zu „fit für pisa +“ – 15 Jahre die tägliche Sportstunde in der Grundschule

18.45 Uhr: Prof. Christine Graf (Sporthochschule Köln): Bewegungsförderung in der Grundschule: Ein wichtiger Baustein für eine gesunde Entwicklung

19.15 Uhr: Prof Ina Hunger (Georg-August-Universität Göttingen): Anspruch und Qualität des Schulfachs Sport

19.45: Podiumsdiskussion mit den Referenten und den Bundestagsabgeordneten Thomas Oppermann (SPD) und Fritz Güntzler (CDU), Moderation: Dr. Thomas Suermann

Von Kathrin Lienig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1973 ist ein Ölgemälde aus der Kunstsammlung der Universität gestohlen worden. Jetzt hat es ein Reporter der „Bild“-Zeitung entdeckt – bei einer Auktion. Allerdings ist eine Rückgabe bislang fraglich.

04.12.2018
Göttingen Gäste der Trott-Lecture - Göttinger erkunden Oxford

Ein Politiker, zwei Wissenschaftler und zwei Studentengruppen aus Göttingen waren zu Gast in Oxford. Anlass war die Adam von Trott Memorial Lecture.

03.12.2018

Das Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) Göttingen hat erforscht, wie sich ein optimales Netzwerk entwerfen lässt, das äußere Schwankungen optimal unterdrückt. Die Entwürfe weisen eine verblüffende Ähnlichkeit mit biologischen Venennetzen auf, wie sie in Pflanzenblättern, Schleimpilzen und menschlichen Gefäßen vorkommen.

03.12.2018