Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Boden-Luft-Robotersystem entwickelt

Universität Kassel Boden-Luft-Robotersystem entwickelt

Universität Kassel und Volkswagen Kassel haben ein teilautonomes Robotersystem entwickelt, das Lecks in der Industrieproduktion aufspüren kann. Bestandteil des Systems Robot}air{ ist ein fliegender Roboter.

Voriger Artikel
Erinnerung an Soldaten
Nächster Artikel
Kasseler Forscher untersuchen Rebound-Effekt

Zweiteiliges System für die robotergestützte Inspektion in Produktionshallen mit fliegendem Roboter.

Quelle: Volkswagen Kassel

Kassel. Im Volkswagen-Werk Kassel kam das neuartige System zum Einsatz. Es inspiziert industrielle Werkhallen auf Druckluftleckagen, Arbeitsumgebungsfaktoren und Wärmeemissionen der Produktionseinrichtungen. Das kostengünstige, prototypisch realisierte Robotersystem ist von einem Projektkonsortium unter Beteiligung der Universität Kassel entwickelt und in Labor- und Feldstudien getestet worden, teilte die Hochschule mit.

Das Serviceroboter-System besteht aus einem teleoperiert fliegenden und einem teilautonom fahrenden Roboter, die beide mit multi-modaler Sensorik ausgestattet sind, sowie einem mobilen Leitstand mit einer Datenbrille. Durch die regelmäßige Inspektion von Druckluftanlagen werden Lecks frühzeitig entdeckt, dadurch Verluste und der Primärenergieeinsatz verringert, was sich wiederum positiv auf den CO 2-Ausstoß und das Klima auswirkt.

Durch roboterbasierte Kartierung der lokalen klimatischen Situation können nach Angaben der Unviersität Kassel ungünstige Arbeitsumgebungsbedingungen erkannt und vermieden sowie Energieeinsparmöglichkeiten identifiziert werden. Da die Versorgungsleitungen in den Produktionshallen häufig schlecht erreichbar sind und die Produktion nicht unmittelbar betroffen ist, wird dies bisher oft vernachlässigt. Studien haben jedoch gezeigt, dass es sich wirtschaftlich lohnt, signifikante Lecks abzudichten.

Das Projekt war 2013 gestartet; Das Bundesforschungsministerium hat das 2013 gestartete Projekt über das Programm „IKT 2020 - Forschung für Innovationen“ mit rund 2,2 Millionen Euro gefördert. Es wurde vom Volkswagen Werk Kassel koordiniert, während die Fachgebiete Mensch-Maschine-Systemtechnik sowie Mess- und Regelungstechnik der Universität Kassel die wissenschaftliche Leitung übernahmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen