Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Kassel Aktivkohle und Brennstoff aus Laub
Campus Kassel Aktivkohle und Brennstoff aus Laub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 05.08.2018
Laub-Kehrmaschine der Stadtreinigung im Einsatz. Quelle: Heller
Kassel

Die Universität Kassel koordiniert das neue Verbundprojekt. Die Forscher des Projekts „CoAct“ wollen im Raum Friedrichshafen Laub und andere Rest-Biomassen in Aktivkohle und Brennstoffe umwandeln. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit zwei Millionen Euro im Rahmen der Fördermaßnahme „Stadt-Land-Plus“, teilte die Hochschule mit.

Neue Einkommensquellen

Die Wissenschaftler arbeiten an einem Konzept, um dieses Prinzip im baden-württembergischen Friedrichshafen und im umliegenden Bodenseekreis umzusetzen. Dabei werden lokale Landwirte zum Beispiel Obstbaumschnittgut zur Energie- und Aktivkohlegewinnung zur Verfügung stellen. Die gewonnenen Produkte sollen der regionalen Wirtschaft zugutekommen, das Klima schonen und die Wasserqualität verbessern.

„Diese zukunftsorientierten Arbeiten eröffnen der Landwirtschaft neue Einkommensquellen und geben Impulse für die nachhaltige Nutzung von Ressourcen“, sagt Prof. Michael Wachendorf vom Fachgebiet Grünlandwissenschaft und Nachwachsende Rohstoffe der Uni Kassel und Leiter des Projekts CoAct. Ihre Klimaschutzziele zu erreichen, sei eine Herausforderung für Kommunen wie Friedrichshafen. „Dafür müsste man mehr fossile Brennstoffe durch erneuerbare Energieträger ersetzen“, so der Agrarwissenschaftler.

Rechtliche Voraussetzungen

„Rest-Biomassen wie Laub oder Landschaftspflegematerial werden dafür bislang kaum verwendet“. Das biete Kommunen neue Möglichkeiten, sagt Wachendorf. Aktivkohle zum Beispiel ist ein Stoff, der für die Abwasserreinigung, Trinkwasseraufbereitung und viele weitere Zwecke genutzt wird.

Nicht nur technische Verfahren stehen bei CoAct im Vordergrund. Die Mitarbeiter des transdisziplinären Projekts untersuchen außerdem die wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen. Auch die rechtlichen Voraussetzungen dafür werden geprüft.

Stadt-Land-Beziehungen

Neben der Universität Kassel, die mit den Fachgebieten Grünlandwissenschaft und Nachwachsende Rohstoffe und Öffentliches Recht, Umwelt- und Technikrecht sowie dem Kompetenzzentrum für Klimaschutz und Klimaanpassung (CliMA) beteiligt ist, wirken an dem Projekt das ifeu – Institut für Energie und Umwelt (Heidelberg), das Institut für ländliche Strukturentwicklung (Frankfurt), das DVGW-Technologiezentrum Wasser (Karlsruhe), die Bodensee-Stiftung (Radolfszell), die Firma Krieg und Fischer (Göttingen), die Firma Pyreg (Dörth) sowie die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis mit, teilte die Hochschule mit. Ziel der BMBF Fördermaßnahme „Stadt-Land-Plus“ ist es nach Angaben der Universität Kassel, durch Stärkung der Stadt-Land-Beziehungen eine integrierte nachhaltige Entwicklung von Regionen zu erreichen.

Von Angela Brünjes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach erfolgreicher Wiederwahl des Vorstandsvorsitzenden Andreas Fehr gratuliert Prof. Reiner Finkeldey, Präsdent der Universität Kassel und freut sich auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit.

24.07.2018

Professorin Ute Clement und Professor Arno Ehresmann sind vom erweiterten Senat der Universität Kassel für eine weitere Amtszeit als Vizepräsidenten der nordhessischen Universität gewählt worden. Die Amtszeit beginnt am 1. Oktober und dauert erneut drei Jahre.

05.07.2018
Kassel 125 kreative Projekte in fünf Jahren - AKB Stiftung fördert Studierende

Mit 53 000 Euro hat die AKB Stiftung in den vergangenen fünf Jahren Studierende an der Uni Göttingen finanziell unterstützt. Rund 125 kreative Projekte seien so gefördert und umgesetzt worden.

19.06.2018