Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Universität Kassel will bessere Energiebilanz für Bio-Lebensmittel

Projekt der Agrarwissenschaften Universität Kassel will bessere Energiebilanz für Bio-Lebensmittel

Bio-Lebensmittel schonender und effizienter zu trocknen, zu kühlen und zu gefrieren – das ist das Ziel eines Projekts, das eine Agrarwissenschaftlerin der Universität Kassel koordiniert. Neben einer besseren Energiebilanz soll dies auch zu weniger verdorbenen Lebensmitteln.

Voriger Artikel
Kasseler Studie kritisiert Nachteile für Mieter
Nächster Artikel
Kasseler Forscherteam entwickelt Cloud-Dienst für mathematische Software

Frisch vom Feld: Bohnen eignen sich gut für die Weiterverarbeitung.

Quelle: dpa

Kassel. In dem internationalen Projekt mit dem Titel „Sus-Organic“ erarbeiten Wissenschaftler Qualitätsstandards für verarbeitete Bio-Produkte, sammeln vorbildliche Beispiele aus Bio-Unternehmen und werten vorhandene Verfahren aus. Sie experimentieren aber auch mit eigenen, neu entwickelten Kühl- und Trocknungsverfahren. „Die Verarbeitung von Lebensmitteln ist unnötig energieintensiv, gerade wenn konventionelle Verarbeitungsmethoden genutzt werden“, sagt Projekt-Koordinatorin Dr. Barbara Sturm, Leiterin der Gruppe Nacherntetechnologie am Fachgebiet Agrartechnik der Uni Kassel. „Die Effizienz von Anlagen in der Lebensmitteltrocknung liegt bei durchschnittlich 35 bis 45 Prozent, kann aber manchmal auch nur 10 Prozent erreichen. Da liegt ein erhebliches Einsparpotenzial.“ Es gibt noch einen zweiten Aspekt, betont sie: „Mit schonenderen Verfahren lassen sich Qualitätsverluste und Schwund vermindern.“ Das führe dazu, dass mehr Lebensmittel auf den Tellern der Verbraucher ankommen, anstatt im Produktionsprozess aussortiert zu werden.
Am Ende will die Projektgruppe eine Art Handbuch für die Trocknung und Kühlung oder das Einfrieren von Bio-Lebensmitteln präsentieren. Das umfasst Qualitätsstandards sowie Verarbeitungsrichtlinien zur Prozessoptimierung und besserer Produktqualität. Teil der Ergebnisse sollen auch Lebenszyklusanalysen (LCA) und Lebenszykluskostenanalysen (LCCA) der Produkte sein.

Das Projekt wird von der Europäischen Union mit 1,03 Millionen Euro unterstützt, wovon 150000 Euro auf die Universität Kassel entfallen. Es wird von der Universität Kassel koordiniert und umfasst sechs weitere Partner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger