Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Bei Jobs im Freien lieber Sonnenbrille tragen
Campus Studium & Beruf Beruf & Bildung Aktuelles Bei Jobs im Freien lieber Sonnenbrille tragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 16.05.2017
Im Sommer sind Dachdecker ständig der Sonne ausgesetzt. Um ihre Augen nicht zu schädigen, sollten sie bei der Arbeit eine gute Sonnenbrille tragen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Dortmund

Ob Gärtner, Bauarbeiter oder Dachdecker: Bei schönem Wetter sollten sie im Job lieber eine Sonnenbrille tragen. Die Sonnenstrahlung kann sonst die Augen schädigen und im schlimmsten Fall zu Grauem Star führen, warnt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Baua).

Darauf kommt es beim Brillenkauf an:

- Tönung: In Mitteleuropa bietet die Kategorie 2 mit einer Lichtdurchlässigkeit von 18 bis 43 Prozent ausreichend Schutz.

- Gläser: Die Farbpalette ist groß. Doch es bewähren sich die eher zurückhaltenden Farbtöne Grau oder Braun. Sie bieten nach Angaben der Baua guten Blendschutz und verfälschen den Farbeindruck kaum. Robuste Gläser geben bei leichtem Fingerdruck nicht nach. Haben sie Schlieren oder Blasen, raten die Experten vom Kauf ab.

- UV-Schutz: Ein CE-Zeichen ist eine Bestätigung für den gesetzlich vorgeschriebenen UV-Schutz. Auch Angaben wie UV 400 helfen. Das ist ein hoher Faktor, der UV-Strahlung mit einer Wellenlänge von weniger als 400 Nanometern vom Auge fernhält. Der UV-Schutz einer Brille kann bei einem Optiker überprüft werden.

- Passform: Zu kleine Gläser schützen nicht gut. Sie sollten mindestens bis zu den Augenbrauen und seitlich bis zum Gesichtsrand reichen, raten die Experten der Bundesanstalt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was die Kollegen verdienen? In vielen Firmen ist das geheim. Ein Gesetz soll künftig aber dafür sorgen, dass Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern beim Gehalt transparent sein müssen. Einige Firmen praktizieren Transparenz schon jetzt. Drei Beispiele aus der Praxis.

12.05.2017

Auch wenn man zu den Jüngeren im Kollegium zählt, sollte man nicht verzagen. Denn manchmal werden bestimmte Aufgaben eher der erfahrerenen Expertise übergeben. Was man gegen das Gefühl der Ungleichbehandlung tun kann:

12.05.2017

Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Wer in diesem Sommer als Animateur bei einem Reiseveranstalter arbeiten möchte, kann sich jetzt noch bewerben.

11.05.2017
Anzeige