Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Dem Herz zuliebe häufiger raus aus dem Bürostuhl
Campus Studium & Beruf Beruf & Bildung Aktuelles Dem Herz zuliebe häufiger raus aus dem Bürostuhl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:55 29.10.2018
Wer im Büro arbeitet, sollte so oft wie möglich aufstehen und sich bewegen. Quelle: Monique Wuestenhagen
Frankfurt/Main

Dass es nicht gesund ist, täglich stundenlang zu sitzen - das ist jedem Büroarbeiter wohl bewusst. Meist denkt man an Rückenschmerzen. Doch durch dieses stundenlange, inaktive Sitzen erhöht sich auch das Risiko für Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck.

Und damit wird letztlich die Gefahr für einen Herzinfarkt und andere Herzkrankheiten höher, wie die

Deutsche Herzstiftung mitteilt. Die gute Nachricht ist: Vorbeugen lässt sich mit Bewegung. Ein zehnminütiger, zügiger Spaziergang mit Kollegen in der Mittagspause lässt sich meist problemlos in den Berufsalltag integrieren.

"Jeder Schritt zählt", betonen die Experten. Wer viel sitzt, sollte auch bei der Arbeit immer wieder aufstehen, etwa zum Telefonieren.

Täglich aktiv sein, lautet der Rat. Schon zehn Minuten gezielte Bewegung haben laut den Experten positive Gesundheitseffekte. Sie weisen darauf hin, dass Bewegung die Entstehung und das Fortschreiten von Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) bremsen kann. Dauerhaft führe Arteriosklerose zu Durchblutungsstörungen. Herzinfarkte und Schlaganfälle seien die Folge, wenn Gefäße vollständig verstopft sind.

Es gibt neben Bewegungsmangel viele weitere Risikofaktoren für Gefäßverkalkungen, darunter Rauchen und Stress, allerdings auch nicht beeinflussbare Faktoren wie das Alter und erbliche Vorbelastungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter den Schattenseiten des Online-Booms haben vor allem die Paketfahrer zu leiden. Zu den Risikogruppen unter den Beschäftigten zählen aber auch Mitarbeiter in Gesundheitsberufen, Wach- und Sicherheitsleute - sowie Chefs.

26.10.2018

Hebammen trösten, motivieren und entscheiden bei Notfällen im Kreißsaal in wenigen Sekunden, was zu tun ist. Und das dank einer klassischen Berufsausbildung. Nun dürfen Geburtshelfer auch an die Uni. Ziel: fit fürs Ausland, obwohl hierzulande Hebammen fehlen.

26.10.2018

Die Kirchen haben in Deutschland ein vom Grundgesetz verbrieftes Selbstbestimmungsrecht. Das gibt ihnen einen Sonderstatus als Arbeitgeber Hunderttausender Menschen. Der wurde jetzt in einem entscheidenden Punkt eingeschränkt.

26.10.2018