Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Fehlzeiten hängen stark vom Beruf ab
Campus Studium & Beruf Beruf & Bildung Aktuelles Fehlzeiten hängen stark vom Beruf ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 13.03.2019
Einer Studie zufolge, haben Beschäftigte in der Ver- und Entsorgungswirtschaft die meisten Fehlzeiten. Quelle: Patrick Seeger
Berlin

Wie oft Beschäftigte wegen Krankheit fehlen, hängt laut einer Studie eher vom Beruf ab als vom Alter. Der jeweilige Job beeinflusse stark den Umfang von Fehlzeiten und auch die Art der Erkrankung.

Das erläuterte das Wissenschaftliche Institut der AOK nach einer Auswertung von Daten der knapp 14 Millionen AOK-Versicherten. Am meisten fehlten demnach im vergangenen Jahr Beschäftigte aus der Ver- und Entsorgungswirtschaft mit durchschnittlich 32,5 Tagen, die höhere körperliche Belastungen haben - am wenigsten Beschäftigte in der Lehre und Forschung von Hochschulen mit im Schnitt 4,6 Fehltagen.

Die 20 Prozent der Versicherten mit den meisten Fehlzeiten waren laut der Studie durchschnittlich 26,3 Tage nicht im Dienst. Bei den 20 Prozent mit den wenigsten Fehlzeiten waren es 12,8 Tage. Ein ähnlich deutlicher Unterschied bleibe erhalten, wenn Altersunterschiede statistisch ausgeglichen würden, hieß es. Bei der Krankheitsart zeige sich eine Häufung von Muskel-Skelett-Problemen etwa bei Beschäftigten in der Ver- und Entsorgungswirtschaft. Überdurchschnittlich viele Ausfälle wegen psychischer Erkrankungen gab es etwa bei Mitarbeitern in Callcentern.

Beschäftigte müssen ihre Firma und die Kasse informieren, wenn sie wegen Krankheit länger als drei Kalendertage nicht arbeiten können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Befristete Jobs genießen in der Bevölkerung keinen guten Ruf. Doch sie gelten mittlerweile als bewährte Sprungbretter. Eine neue Studie zeigt, dass sich die Arbeitsverhältnisse der Beschäftigten in den meisten Fällen nach einer bestimmten Zeit verbessern.

12.03.2019

Lebenslanges Lernen gilt hierzulande als wichtige Tugend. Doch laut einer Studie klaffen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander. Demnach steckt Deutschland deutlich weniger Geld in Erwachsenenbildung als noch vor 25 Jahren.

11.03.2019

Das war nur gutes Timing, einfach Glück oder das Wohlwollen des Chefs: Vom sogenannten Hochstapler-Syndrom spricht man, wenn jemand die eigenen berufliche Erfolge auf äußere Umstände zurückführt. Drei Experten erklären, wo es herkommt und was man dagegen tun kann.

11.03.2019