Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig
Campus Studium & Beruf Beruf & Bildung Aktuelles Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 11.01.2017
Gefahrenquelle im Winter: Baustellen mit vereisten Gerüsten oder Treppen sind für Arbeiter ein ständiger potenzieller Unfallort. Quelle: Malte Christians
Anzeige
Berlin

Auf Baustellen geht die Arbeit inzwischen oft auch im Winter weiter - mit erhöhter Gefahr für die Beschäftigten. Es drohen etwa Stürze auf vereisten Gerüsten und Treppen, teilt die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) mit.

Hinzu kommt, dass Beschäftigte aufgrund der Kälte schneller unterkühlen können. Gemäß der Arbeitsstättenverordnung haben sie einen Anspruch darauf, sich an einem wettergeschützten Ort umziehen und wärmen zu können. Auf der Baustelle müsse es einen Pausenraum geben, in dem es mindestens 21 Grad warm ist.

Wichtig sei außerdem, auf passende Kleidung zu achten. Am besten sei es, mehrere Lagen von Kleidung übereinander zu tragen. Gut seien zum Beispiel Jacke und Hose aus Mikrofasern und darunter Wäsche aus Fleece-Material, das Feuchtigkeit aufnimmt. Unter dem Schutzhelm sollten Bauarbeiter eine Mütze tragen, da über den Kopf am meisten Wärme abgegeben wird.

Von Dezember 2015 bis Februar 2016 wurden 23 000 schwere Arbeitsunfälle registriert - bei rund 5000 davon waren Betroffene gestolpert, gestürzt oder ausgerutscht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer spricht schon gerne öffentlich über Niederlagen? Bei der "Fuck Up Night" tun Unternehmer genau das - und wollen anderen Mut zum Scheitern machen.

09.01.2017

Die Politik diskutiert in letzter Zeit häufig, wie sie Hochbegabte besser fördern kann. Bei Würzburg kümmert sich eine Stiftung um Hochbegabte, die gescheitert sind. Denn auch das kann passieren.

09.01.2017

Musiker bei der Bundeswehr? Da denkt man gleich an Marschmusik. Wenige wissen, dass die Musiker in Uniform die gleiche harte Musikschule durchlaufen wie die zivilen Kollegen.

09.01.2017
Anzeige