Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Was hinter beruflicher Unzufriedenheit stecken kann
Campus Studium & Beruf Beruf & Bildung Aktuelles Was hinter beruflicher Unzufriedenheit stecken kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 31.10.2016
Angst vor Versagen kann der Karriere im Weg stehen. Betroffene sollten herausfinden, warum es diese Angst gibt. Quelle: Jens Kalaene
München

Sind Berufstätige mit ihrem Job unzufrieden, können dahinter Versagensängste stecken. Mancher hat so viel Angst vor dem Scheitern, dass er sich im Beruf freiwillig in die zweite Reihe begibt, sagt die Diplom-Psychologin und Karriereberaterin Madeleine Leitner aus München.

Das ist im ersten Moment einfacher: Da man nicht die Person im Rampenlicht ist, besteht weniger Gefahr, etwas falsch zu machen. Gleichzeitig erfüllt einen die Rolle aber nicht unbedingt.

Betroffen sind häufig Personen, die bereits in der Kindheit gelernt haben, dass Fehler etwas Schlechtes sind, für das man sich schämen muss. Das kann etwa sein, dass die Eltern Kinder für Fehler verspottet oder sogar bestraft haben. Die Folge kann sein, dass diejenigen das Rampenlicht scheuen - und sie sich dadurch in ihrer Karriere selbst blockieren.

Dagegen hilft, sich die Ängste zunächst bewusstzumachen - etwa, dass man Angst hat, in der Öffentlichkeit zu sprechen. Anschließend kann man dann überlegen, warum es diese Angst gibt. Hat man zum Beispiel Sorge, sich in der Öffentlichkeit zu blamieren? Viele Ängste stellen sich als völlig irrational heraus. Und es gilt dann auch: Je öfter man sich Situationen stellt, vor denen man Angst hat, desto leichter wird es, sie zu überstehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Dachdecker, Fensterputzer oder Akrobat - viele Berufe sind gefährlich. An welchen Arbeitsplätzen sich die meisten Unfälle ereignen, zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

31.10.2016

Einfach Pause machen: Für ein paar Monate oder ein ganzes Jahr. Neben dem Berufsleben eine Zeit lang anderen Wünschen nachjagen. Das alles verspricht ein Sabbatical. Doch längst nicht jeder profitiert von der Auszeit. Mancher sollte lieber die Finger davon lassen.

31.10.2016

Wer sich im Unternehmen um eine andere Stelle bewerben möchte, steht vor einem Dilemma. Zieht man den Vorgesetzten ins Vertrauen oder nicht? Laut Experten hängt die Antwort von den Umständen ab.

28.10.2016