Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Verfügungen und Vollmachten

Verfügungen und Vollmachten

Für den Fall einer Demenzerkrankung sollte möglichst vorgesorgt sein. Denn Ehepartner oder erwachsene Kinder können keine rechtsverbindlichen Entscheidungen treffen, wenn eine Person nicht mehr in der Lage ist eigenverantwortlich zu entscheiden.

Voriger Artikel
Fähigkeiten fördern
Nächster Artikel
Nicht mit einer Therapie zögern

Solveig Gabeler

Quelle: PH

Wer soll dann im Auftrag des Kranken handeln dürfen (Vorsorgevollmacht), wer als Betreuer eingesetzt werden ( Betreuungsverfügung), welche ärztlichen Maßnahmen dürfen durchgeführt werden (Patientenverfügung)? Typische Felder der Vorsorgevollmacht sind etwa Gesundheitsvorsorge, Aufenthalt und Wohnungsangelegenheiten, aber auch Alltagsbelange, wie beispielsweise die Frage, wer die Pakete bei der Post abholen darf.

Solche Verfügungen und Vollmachten sind das Thema von Solveig Gabeler, gesetzliche Betreuerin beim Betreuungsverein der Stadt Göttingen. Heute ist die Expertin im Tageblatt unter der Telefonnummer 0551 / 901 400 zu erreichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Demenz. Leben im Schatten"

Der Körper funktioniert noch, aber das Gehirn arbeitet immer weniger: In Deutschland gibt es rund 1,2 Millionen Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. Jährlich kommen rund 240 000 hinzu. Forscher gehen davon aus, dass diese Zahl – auch als Folge des demographischen Wandels – in den kommenden Jahren noch größer wird.

mehr
Mehr aus Demenz - Leben im Schatten

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus