Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Übersicht

Die Hochschulgruppe „Conn-Action“ an der Universität Göttingen unterstützt Flüchtlinge. Gemeinsam mit dem syrischen Künstler Ammar Hatem hat die Gruppe Weihnachstkarten im Angebot, die am Sonnabend, 3. Dezember, auf dem Göttinger Wochenmarkt, Hospitalstraße, verkauft werden.

  • Kommentare
mehr
Wohnraum für Studierende

1820 Studierende stehen beim Studentenwerk Göttingen auf der Warteliste für einen Wohnplatz. In den vergangenen zwei Monaten seien viele Bewerbungen hinzu gekommen, sagt Anett Reyer-Günther vom Studentenwerk. Zum Vergleich: In der Landeshauptstadt Hannover waren es Ende November nahezu 1600 Suchende.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Göttinger Institut für Demokratieforschung

Mitarbeiter der Berliner Senatsjugendverwaltung sollen in den 1970er-Jahren verurteilte Pädophile als Pflegeväter von Straßenjungen eingesetzt haben. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe mit Verweis auf eine laufende Studie Göttinger Wissenschaftler vom Institut für Demokratieforschung.

  • Kommentare
mehr
Sozialwissenschaften

Damals vielversprechendes Projekt, heute blinder Fleck der Hochschulgeschichte: Oliver Schael hat über die Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhemshaven gesprochen, die 1962 der Universität Göttingen angegliedert wurde. Das Reformprojekt wollte Angehörige aller Klassen gemeinsam bilden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Ein Fachmann klärt auf
Bei einer Erkältung hilft vor allem eins: Bettruhe.

Eine Erkältung ist nichts Gravierendes, kann mit Symptomen wie Husten, Schnupfen und Heiserkeit aber lästig werden. Hausmittel gelten als günstige Alternative zur klassischen Arznei. Doch die medizinische Wirkung ist umstritten. Prof. Dr. Martin Scherer von Universitätsklinikum Eppendorf verrät, welche von ihnen wirken und warum.

  • Kommentare
mehr
Studie
Die meisten Deutschen essen zu viel Fleisch.

Gut 60 Kilogramm Fleisch isst jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Viel zu viel, wenn es nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung geht. Gesund wäre höchstens die Hälfte.

  • Kommentare
mehr
Arbeit
Nach einer Studie glaubt mehr als die Hälfte der befragten Jugendlichen, dass soziale und kulturelle Herkunft für Bildungschancen eine Rolle spielt.

Es ist ein häufig diskutiertes Thema: Haben alle Menschen die gleichen Bildungschancen in Deutschland unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft? Die Meinung von Jugendlichen ist zweigeteilt.

  • Kommentare
mehr
Kai Sina im Interview
Fritz Behrens foto: R

Fritz-Behrens-Preisträger Kai Sina über seine Arbeit und ihre Bedeutung für die Gesellschaft.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger