Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Das Autor der Zukunft

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Das Autor der Zukunft

Das Fahrzeug von morgen soll kooperativ sein, um sich sicher, energieeffizient und komfortabel in den Verkehr  einzufügen. Mit einer Vielzahl technischer Systeme ausgestattet, soll es den Fahrer entlasten. Im Projekt Next Generation Car (NGC) arbeitet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) daran.

Voriger Artikel
Deutschlands Ganztag ist ein "Flickenteppich"
Nächster Artikel
Astronaut steuert Weltraum-Rover von ISS aus

Auf dem Weg in die Zukunft: das Next Generation Car.           

Quelle: r

Braunschweig. Zukünftige Generationen von Fahrzeugen werden einen deutlich geringeren Energiebedarf haben, alternative Antriebskonzepte nutzen und weniger Emissionen aufweisen. Zudem werden sie leichter, leiser, sicherer und zuverlässiger sein. Bei Bedarf können sie sogar voll automatisiert fahren. Im Projekt NGC entwickelt das DLR Lösungen für diese Herausforderungen. „Ziel unserer Forschung ist die Entwicklung und Demonstration verschiedener, kooperativer Assistenz- und Automatisierungsfunktionen für das intelligente Fahrzeug der Zukunft inklusive der zur Entwicklung notwendigen Werkzeuge und Methoden“, erklärt Prof. Frank Köster, Leiter des NGC-Projekts Fahrzeugintelligenz und mechatronisches Fahrwerk.

Wissenschaftler entwickeln unter anderem das System UrbanACC (Urban Adaptive Cruise Control). Dabei fährt ein Forschungsfahrzeug selbstständig eine Strecke, passt seine Geschwindigkeit dabei an das Vorderfahrzeug an, kommuniziert mit Ampeln, reagiert auf Geschwindigkeitsbegrenzungen und berücksichtigt Verkehrsregeln. Sämtliche relevanten Fahrsituationen mit Bezug zur Längsführung in der Stadt können durch das System automatisch bewältigt werden. Bislang kam die automatisierte Längsführung nur auf Autobahnen zum Einsatz. Die in dem Projekt erarbeiteten Kenntnisse sind damit ein wichtiger Schritt.

Das automatisierte und vernetzte Fahren wird zum Kernelement der Mobilität von morgen. „Die Fahrzeuge werden künftig zu sehr viel mehr in der Lage sein, als nur Wegstrecken von A nach B sicher, energieeffizient und komfortabel zurückzulegen“, erläutert Köster. Die vernetzte Mobilität wird auch andere Lebensbereiche revolutionieren: Neue Geschäftsmodelle im Bereich der Logistik und der Dienstleistung werden entstehen und neue Informations- und Kommunikationssysteme werden die Verkehrsinfrastruktur weiterentwickeln. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger