Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Elefanten trauern lange um Familienmitglieder

Studie Elefanten trauern lange um Familienmitglieder

Der Verlust von Familienmitgliedern beeinträchtigt das Leben afrikanischer Elefanten auch noch knapp zwanzig Jahre später. Vor allem erwachsene Weibchen, haben ein deutlich verändertes Sozialleben.

Voriger Artikel
Modedroge enthält Cannabinoide
Nächster Artikel
Zigaretten endlich nikotinfrei?

Auch kleine Elefanten leiden lange unter einem Verlust eines Familienmitgliedes.

Quelle: Heimann/ddp

Das zeigte jetzt eine Untersuchung im Mikume-Nationalpark in Tansania. Dort wurden in den 1980er Jahren zwei Drittel aller erwachsenen Tiere von Wilderern auf der Jagd nach Elfenbein getötet. Von den überlebenden Weibchen lebt heute noch ein Drittel alleine – ein für Elefanten äußerst ungewöhnlicher Lebensstil, denn sie schließen sich normalerweise in Kleingruppen mit drei bis sechs weiblichen Verwandten zusammen.

Derartige Spätfolgen der Wilderei seien bisher unterschätzt worden und müssten nun durch spezielle Schutzprogramme aufgefangen werden, schreiben Kathleen Gobush von der University of Washington und ihre Kollegen im Fachmagazin „Molecular Ecology“.

Nachdem der Elfenbeinhandel 1989 verboten wurde, begann sich die Elefantenpopulation im über 3000 Quadratkilometer großen Mikume-Park wieder zu erholen - allerdings sehr langsam, da den Wilderern vor allem erwachsene Weibchen zum Opfer gefallen waren und die Generationszeit bei Elefanten mehr als 17 Jahre beträgt. Auch die sozialen Strukturen wurden durch den Abschuss massiv und dauerhaft geschädigt, zeigt nun die Studie der Amerikaner. Dazu hatten Gobush und ihre Kollegen von insgesamt 203 Tieren Dung für eine genetische Untersuchung gesammelt und 25 Monate lang das Verhalten von über 100 Elefantengruppen beobachtet.

Im Durchschnitt lag die Gruppengröße mit lediglich zwei erwachsenen Weibchen pro Gruppe deutlich unter der, die in nicht geschädigten Populationen üblich ist. Nahezu ein Drittel der Weibchen lebten sogar ganz alleine, und etwa ein Viertel hatte sich mit einem oder mehreren anderen einsamen Weibchen zusammengetan und eine neue Kleingruppe oder einen losen Verbund gebildet. Beide Lebensformen kommen in gesunden Populationen praktisch überhaupt nicht vor, erläutern die Forscher.

Einige der Weibchen hatten es hingegen offenbar geschafft, sich einer bereits existierenden Gruppe anzuschließen. Diese Gruppen hatten dann im Schnitt einen sehr viel niedrigeren Verwandtschaftsgrad als die übliche Kernfamilie unter Elefanten - sie besteht normalerweise aus engen Verwandten wie Müttern, Töchtern, Schwestern und Tanten.

Zuerst hätten sie angenommen, dass es sich bei den Gruppen um noch intakte Familien handele, während die Einzelgänger alle Angehörigen verloren hätten, berichtet Gobush. Dann habe sich anhand der Verwandtschaftsverhältnisse jedoch gezeigt, dass diese Struktur auf eine ungewöhnliche Variabilität im Verhalten der Tiere zurückzuführen sei.

Am deutlichsten habe die Studie jedoch illustriert, dass Elefanten mehr als eine Generation brauchen, um sich von der Zerstörung ihres sozialen Netzwerks zu erholen, und dass die Wilderei selbst nach mehr als 15 Jahren noch deutliche Spuren hinterlasse.
ddp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Studie
090215-wissen-krebs.jpg

Französische Wissenschaftler haben eine neue Technik im Kampf gegen den Krebs entwickelt, mit der möglicherweise auch Tumore unschädlich gemacht werden können, die gegen konventionelle Therapien resistent sind.

mehr
Mehr aus Wissen aus aller Welt
Amnesty-Protest auf dem Campus