Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Forscherteam erstellt riesiges Himmelslexikon

Puzzle der Unendlichkeit Forscherteam erstellt riesiges Himmelslexikon

Ein digitales Nachschlagewerk für Milliarden Sterne, Galaxien und andere Himmelsobjekte hat ein Forscherteam erstellt. Das Himmelslexikon sei die weltweit größte digitale Himmelsdurchmusterung, drei Viertel des Nachthimmels seien darin erfasst, so das Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg.

Voriger Artikel
Neues Organ beim Menschen entdeckt
Nächster Artikel
Die Grippewelle rollt über Deutschland

Ein Teleskop auf der Insel Maui beim Sonnenuntergang.

Quelle: DPA

Heidelberg/München. Der Katalog basiert auf Beobachtungen des Teleskop-Systems „Pan-Starrs“. Das Großteleskop „PS1“ mit einer extrem leistungsfähigen Kamera durchforstete dafür seit 2010 über vier Jahre hinweg den Nachthimmel. Abgelichtet wurden etwa Sternenexplosionen (Supernovae), Asteroiden, fremde Galaxien und bis zu 12,5 Milliarden Lichtjahre entfernte Schwarze Löcher. „Wir konnten bis an den Rand des Universums blicken“, sagte Institutsdirektor Hans-Walter Rix.

Insgesamt wurden drei Milliarden Himmelsobjekte in die Datenbank eingespeist. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon unter anderem neue wichtige Hinweise auf die Entstehung des Universums. Auch können sie beispielsweise erdnahe Asteroiden sichten und damit die mögliche Gefahr eines Einschlags auf der Erde besser bewerten.

Der riesige Katalog umfasst zwei Petabyte Daten, „das entspricht 40 Millionen Aktenschränken mit jeweils vier Schubladen eng bedrucktem Text“, hieß es. Der Himmel war dafür 60 Mal durchkämmt und gescannt worden. Die Forscher brauchten dann noch drei weitere Jahre, um alle Informationen systematisch zu erfassen, damit Astrophysiker und andere Wissenschaftler schnell darauf zugreifen können. Sie haben nun Zugang zu Millionen von Bildern, Karten von Sternenstaub und präzisen Messdaten der Objekte.

Außerdem wurde eine 3D-Karte der Milchstraße, unserer Heimatgalaxie, erstellt. Im Unterschied etwa zur Sternenhimmel-Karte des Astronomie-Satelliten „Gaia“ wurden dabei Farbfilter verwendet, die eine fünfmal tiefere Schau in die Galaxie ermöglichen und auch schwächer leuchtende Objekte sichtbar machen. Beide Karten können aber nur 10 bis 20 Prozent der Milchstraßen-Sterne erfassen. Der Rest bleibe hinter Staub verborgen, erläuterte Rix. Das Teleskop „PS1“ ist eines von inzwischen zwei auf einem Berggipfel auf der zu Hawaii gehörenden Insel Maui stationierten Großteleskopen. dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus