Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Verletztes Rückenmark zusammengeflickt

Mithilfe von Zellen aus der Nase Verletztes Rückenmark zusammengeflickt

Dank einer revolutionären Zelltherapie kann ein einst gelähmter Mann wieder laufen: Bei der Behandlung in Polen wurden dem Bulgaren Darek Fidyka mit Unterstützung britischer Forscher Nervenzellen aus der Nase ins verletzte Rückgrat eingesetzt, wie das Fachjournal "Cell Transplantation" berichtete.

Voriger Artikel
Ist die klassische Familie ein Auslaufmodell?
Nächster Artikel
Nach dem Laufen drinnen dehnen

Mit Gehhilfen kann sich Darek Fidyka nun wieder allein fortbewegen, nachdem sein Rückenmark mit einer neuartigen Zelltherapie behandelt worden ist.

Quelle: afp

Warschau/London. Einer der beteiligten britischen Wissenschaftler nannte den Erfolg "beeindruckender als ein Mond-Spaziergang".

Fidyka war seit einer Messerattacke vor vier Jahren von der Brust abwärts gelähmt. Nun kann er sich mit einer Gehhilfe wieder selbst fortbewegen, die Beine langsam voreinander setzen. "Wenn Du die Hälfte Deines Körpers nicht spüren kannst, bist Du hilflos, verloren", sagte Fidyka dem britischen Rundfunk BBC. "Wenn es beginnt, zurückzukommen, fühlst Du Dich, als würdest Du Dein Leben noch mal von vorne beginnen. Wie eine Wiedergeburt, es ist ein unglaubliches Gefühl."

Für die Therapie wurden Zellen des Geruchssinns ins Gewebe oberhalb und unterhalb der verletzten Stelle im Rückgrat verpflanzt. Die Wissenschaftler vermuten, dass dies ermöglichte, dass sich die Nervenfasern regenerierten und wieder verbanden. "Wir haben ein Prinzip geschaffen, wonach Nervenzellen wieder wachsen und ihre Funktion wieder übernehmen können, wenn wir ihnen eine Brücke bauen", erklärte Geoff Raisman vom Neurologie-Institut des Londoner University College. Der Durchbruch sei beeindruckender als wenn ein Mann auf dem Mond spazieren gehe. "Ich glaube, das ist der Augenblick, in dem eine Lähmung rückgängig gemacht werden kann."

Die Regeneration eines verletzten Rückenmarks galt viele Jahre lang als unmöglich. "Es ist erstaunlich zu sehen, wie es nun Wirklichkeit wird", sagte Pawel Tabakow, Neurochirurg an der Breslauer Universität, wo die Transplantation vorgenommen wurde. Die Wissenschaftler planen jetzt klinische Versuche mit zehn weiteren Patienten in Großbritannien und Polen.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger