Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Preis für Göttinger Historiker

Ausgezeichnete Dissertation Preis für Göttinger Historiker

Der Göttinger Historiker Ansgar Schanbacher ist mit dem Preis für niedersächsische Landesgeschichte ausgezeichnet worden. In seiner Dissertation mit dem Titel „Kartoffelkrankheit und Nahrungskrise in Nordwestdeutschland 1845-1849/61“ widmete er sich einem Thema im Schnittfeld von Umwelt-, Wirtschafts- und Landesgeschichte.

Voriger Artikel
Kinder vertrauen hübschen Menschen
Nächster Artikel
Das müssen Sie über Sonnenschutz wissen

Immer noch Hauptnahrungsmittel: die Kartoffel.              

Quelle: dpa

Lüneburg. Schanbacher, geb. 1982, ist Historiker und Übersetzer für Polnisch. Er hat Mittlere und Neuere Geschichte, Polonistik und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Leipzig und Lublin (Polen) studiert und mit der preisgekrönten Studie an der Georg-August-Universität promoviert. Die Dissertationwird voraussichtlich im August im Göttinger Wallstein Verlag erscheinen.

Die Ausbreitung der Kartoffelkrankheit seit 1845 und eine damit verbundene Nahrungskrise 1846/47 in Deutschland sind weitgehend in Vergessenheit geraten. Zu deren Folgen gehörten Hunger, Tumulte und Auswanderung, aber auch eine gesteigerte Handelsaktivität, landwirtschaftliche Veränderungen und große gesellschaftliche Hilfsbereitschaft.

Schanbacher rekonstruiert diese Ereignisse für das Gebiet der heutigen Bundesländer Niedersachsen und Bremen. Er behandelt die Wahrnehmung durch die Zeitgenossen, die Reaktionen von Regierungen, Gemeinden und Betroffenen sowie den Umgang der Naturwissenschaft mit der Herausforderung einer unbekannten Krankheit. Nordwestdeutschland zeigt sich dabei gut in europäische und globale Wissens- und Handelsnetzwerke integriert. Die Einzelstaaten agierten jedoch trotzdem weitgehend auf eigene Faust, um die Krise zu bewältigen und einen gesellschaftlichen Umsturz zu verhindern.

Seit 2008 schreibt die Historische Kommission den Preis alle zwei Jahre aus, um die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Landesgeschichte zu stärken und den auf diesem Gebiet arbeitenden wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Die Stiftung Niedersachsen hat den Preis mit 5000 Euro dotiert.    pek/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger