Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Soziales Engagement macht zufrieden

Berliner Studie Soziales Engagement macht zufrieden

Menschen, die sich sozial engagieren, leben und sterben einer Studie der Berliner Humboldt-Universität zufolge zufriedener. Für die Studie wurden die Daten einer Längsschnittuntersuchung von knapp 3.000 verstorbenen Personen ausgewertet, die vor ihrem Tod bis zu 27 Mal an der Erhebung teilgenommen hatten.

Voriger Artikel
Millionen Menschen bestaunen Sonnenfinsternis
Nächster Artikel
Zahl der Abtreibungen sinkt weiter

Soziales Engagement: Freiwillige Helfer sortieren Kleidung für Flüchtlinge in Langenhagen.

Quelle: Kleinschmidt

Berlin. Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen sozialem Engagement und Wohlbefinden im letzten Lebensabschnitt. Demnach sind Menschen mit sozialem Engagement und aktivem Sozialleben in ihrer letzten Lebensphase um annähernd zehn Prozent zufriedener.

Ist einer der Faktoren nicht vorhanden, nimmt das Wohlbefinden kurz vor dem Tod sogar um etwa 20 Prozent ab. Fehlen beide, verstärkt sich der Effekt erheblich. "Wir fanden es erstaunlich zu sehen, dass die Zusammenhänge von sozialer Teilhabe und Wertschätzung mit dem Wohlbefinden auch am Ende des Lebens so ausgeprägt sind", erklärte Denis Gerstorf, einer der Autoren der Studie des Instituts für Psychologie.

Als einen der Gründe für das höhere Wohlbefinden sehen die Wissenschaftler, dass durch soziales Engagement "das Selbstwertgefühl steigt ebenso wie das Gefühl, noch etwas bewegen zu können", erklärte Mitautor Gert G. Wagner. Offensichtlich sei dies auch und gerade am Ende des Lebens für das eigene Wohlbefinden von Bedeutung.

Nach Angaben der Universität betrug das Durchschnittsalter der Verstorbenen zum Zeitpunkt des Todes 74 Jahre. Das Verhältnis von Männern und Frauen war ausgeglichen. An der Auswertung der Daten waren auch nordamerikanische Wissenschaftlerinnen der Arizona State University, der Cornell University, der Pennsylvania State University und der University of British Columbia beteiligt. epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen