Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Adelebsen Adelebsen bekommt seine erste Mitfahrbank
Die Region Adelebsen Adelebsen bekommt seine erste Mitfahrbank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 27.04.2017
Probesitzen auf der ersten Adelebser Mitfahrbank. Quelle: Harals Wenzel
Anzeige
Adelebsen

Die erste Bank wird am Sonntag, 30. April, aufgestellt. Die Wege zwischen der eigenen Wohnung und dem Supermarkt oder dem Bahnhof können in Adelebsen ganz schön anstregend sein. Die Wohngebiete liegen zum Teil am Hang. Vor allem Senioren fällt die Kraxelei schwer. „Ich werde oft angerufen und gefragt, ob ich jemanden mit dem Auto mitnehmen kann“, berichtet der Adelebser Werner Lindemann. Er hat deshalb das Aufstellen der Bänke angeregt.
 
Die Idee wird noch vor der Fertigstellung des Quartierskonzepts, das im August vorgestellt wird, umgesetzt. An sechs Orten sollen die Bänke stehen. Los geht es mit der vor dem Rathaus. Weitere sollen am Bahnhof, am Nahkauf, an der Langen Straße, am Lechtner Berg und an der Lechtner Beeke folgen. „Wir verwenden einige Bänke, die bisher in der Feldmark aufgestellt waren“, sagt Lindemann. Im Bauhof würden sie blau angestrichen. Weitere Bänke stifte die Volksbank Adelebsen.
 
„Zunächst einmal soll es nur Fahrten im Ort geben“, kündigt Lindemann an. Später seien Fahrten nach Göttingen oder in umliegende Dörfer möglich. „Die Erstellung des Quartierskonzepts wird mit Mitteln aus dem Programm Energetische Stadtsanierung finanziert“, ergänzt Patrick Spies, der zuständige Projekleiter bei der Energieagentur Göttingen. Für die Umsetzung gebe es drei Jahre lang Geld. Eine Verlängerung um zwei Jahre sei möglich.
 
Eine Mitfahrbank steht bereits seit 2016 im Eichsfelddorf Gerblingerode. Die örtliche Frauengruppe bat die Volksbank Mitte um eine blaue Bank. Mit eigenen Mitteln finanzierte sie ein Gestell mit Klappschildern. So können Senioren anzeigen, ob sie zum Krankenhaus oder in die Duderstädter Innenstadt wollen. Im Herbst zerstörten Unbekannte allerdings das Gestell. Nun soll im Mai Ersatz geschaffen werden.
 
In einem anderen Eichsfeldort, in Bilshausen, beschloss der Gemeinderat auf Initiative des Runden Familientischs 2016, ebenfalls Mitfahrbänke aufzustellen, berichtet Birgit Hundeshagen vom Familientisch. Der Demografieausschuss des Landkreises stellte für die Umsetzung 500 Euro zur Verfügung. Am Ortsausgang Richtung Bodensee soll eine blaue Bank der Volksbank mit Schildern (Ebergötzen, Göttingen) ausgestattet werden. Schilder mit Aufschriften wie Wulften oder Duderstadt sollen am anderen Ende des Dorfes bei der Bushaltestelle stehen.

Von Michael Caspar

Ineressanter Versuch

„Der Öffentliche Personennahverkehr ist ein Zuschussgeschäft. Die Verbindungen sind daher oft nicht so gut“, sagt Regina Meyer, die Demografiebeauftragte des Landkreises Göttingen. Zurückgehende Schülerzahlen verschärften das Problem. Jugendliche, Senioren und Menschen, die sich kein Auto leisten könnten, litten unter dieser Situation. In vielen Orten versuchten Bürger derzeit gegenzusteuern. Die Mitfahrbank sei ein „interessanter Versuch“, aber „keine echte Lösung“, findet Meyer. Mögliche Einwände kennt Patrick Spies von der Energieagentur Göttingen. Wer will sich bei schlechtem Wetter auf eine solche Bank setzen? Welcher Bürger nutzt sie etwa bei einem Arzttermin angesichts der Unsicherheit, ob er auch mitgenommen wird? Eine Sorge kann Birgit Hundeshagen vom Runden Familientisch Bilshausen Autofahrern nehmen. Mitfahrer seien über die Kfz-Haftpflicht mitversichert. mic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige