Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Adelebsen Raketen sind out, Batterien sehr gefragt
Die Region Adelebsen Raketen sind out, Batterien sehr gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 30.12.2018
In diesem Jahr besonders gefragt bei den Kunden: Feuerwerks-Batterien. Quelle: Markus Riese
Göttingen / Landkreise

Einmal anzünden und dann eine minutenlange Farbenpracht genießen: Die Käufer von Silvester-Feuerwerk setzen in diesem Jahr in Südniedersachsen erneut vor allem auf Batterien. Raketen werden kaum noch nachgefragt – und auch insgesamt werden in diesem Jahr eher weniger Böller gekauft als in den Vorjahren.

Peter Koch vom Feuerwerks-Hersteller Comet zeigt die Multi-Batterie „Overtüre“ im Weender Real-Markt. Quelle: Markus Riese

Die Feuerwerks-Batterien sind schon seit einigen Jahren in Mode. „Bei uns waren sie schon am ersten Verkaufstag fast alle weg“, sagt Jan Kaiser, Geschäftsleiter des Anfang Dezember eröffneten Rewe-Marktes in Adelebsen.

Seit dem 28. Dezember dürfen Feuerwerkskörper der Kategorie 2 in Deutschland verkauft werden – dazu zählen auch die meisten Batterien. Wer diese kauft, scheint tendenziell bereit zu sein, etwas mehr Geld auszugeben. Peter Koch vom Hersteller Comet berät im Real-Markt in Weende Kunden, während er immer wieder die Regale auffüllt. „Die meisten achten zwar auf Angebote und greifen zu, wenn ein Produkt zum Beispiel von 17 auf zehn Euro runtergesetzt wird“, so Kochs Beobachtung. Am schnellsten ausverkauft seien in diesem Geschäft allerdings jene Batterien gewesen, die für rund 100 Euro über den Ladentisch gingen. „Das sind dann mehrere Batterien in einem Set“, erklärt der Fachmann.

Batterien gelten als „praktisch“

Für Batterien im mittelpreisigen Bereich interessieren sich Danny Moritz und Katharina Gabriel aus dem Raum Moringen: „Wir haben uns ein Budget von 50 bis 70 Euro gesetzt und schauen nun, was wir dafür bekommen“, sagt Moritz. Ihm komme es darauf an, was für Effekte in den Batterien enthalten sind. Auch die Effektdauer sei ihm wichtig – nicht so sehr dagegen die Effekthöhe und die Schuss-Anzahl, mit der auf den Verpackungen gern geworben wird. Moritz findet die Batterien vor allem praktisch: „Einmal anzünden und dann einfach Händchen halten und zuschauen – das ist doch prima“, zwinkert er.

Danny Moritz und Katharina Gabriel schauen genau, was sie für ihr vorher gesetztes Feuerwerks-Budget bekommen. Quelle: Markus Riese

Dazu passt, dass der Verkauf von Raketen „sehr stark rückläufig“ ist, wie die Geschäftsleitung des Weender Real-Marktes vermeldet. Viele Kunden würden heute nur noch eine Packung kaufen, während früher gern mehrfach zugegriffen worden sei. Ungebrochen gut würden wiederum China-Böller und andere laute Kracher laufen. Auch bei Karstadt in der Göttinger City gehen Feuerwerks-Batterien besser als Raketen. Die Verkaufszahlen bewegten sich hier am Sonnabend „etwa analog zum Vorjahr“, wie die Geschäftsführung bestätigte.

Rückläufige Verkaufszahlen in Rosdorf

Einbrechende Verkaufszahlen haben Händler dagegen in Rosdorf zu beklagen. Im Aldi-Markt am Rischenweg waren am zweiten Verkaufstag alle Feuerwerks-Angebote noch in größeren Stückzahlen vorrätig. „Das hatten wir so noch nicht; die Verkaufszahlen sind in diesem Jahr erstmals rückläufig“, berichtet eine Mitarbeiterin.

In diesem Jahr besonders gefragt bei den Kunden: Feuerwerks-Batterien. Quelle: Markus Riese

Direkt nebenan, im Edeka-Markt Günther, beschreibt der stellvertretende Marktleiter Manuel Elsner seine Beobachtungen: „Die Menschen kaufen weniger, und sie kaufen sehr preisbewusst. Der ein oder andere Kunde nimmt Feuerwerks-Artikel mit, aber kaum jemand kauft noch gezielt Feuerwerk ein.“ Als mögliche Gründe nennt er ein größeres Umweltbewusstsein bei den Kunden, die Diskussionen um Feinstaub, mehr Verbote sowie die Sonderangebote der Konkurrenz.

Wo ist das Abbrennen von Feuerwerk verboten?

Ein generelles Böllerverbot gilt in unmittelbarer Nähe von Alten- und Kinderheimen, Kirchen, Krankenhäusern sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden wie Fachwerkhäusern. Darauf weist der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund hin. Besondere Rücksichtnahme sei auch in der Nähe von Sammelunterkünften, Tankstellen und Tierheimen geboten – und in Gewerbegebieten, in denen gefährliche Stoffe lagern können. Die Verwendung sogenannter „Himmelslaternen“ ist in Niedersachsen grundsätzlich verboten. In Südniedersachsen haben verschiedene Kommunen außerdem räumlich begrenzte Abbrenn-Verbote für Silvester-Feuerwerk erlassen. Dazu gehören Göttingen, Northeim, Einbeck, Osterode, Bovenden, Hann. Münden und Duderstadt. Die Verbote gelten meist in den (historischen) Altstädten und -dörfern sowie zum Teil in weiteren Bereichen; in Göttingen etwa auch am Jonaplatz. Die Samtgemeinde Radolfshausen weist darauf hin, dass im Naturschutzgebiet Seeburger See ebenfalls nicht geböllert werden darf.

Von Markus Riese

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Adelebsen Wohnung über Bäckerei zertört - Drei Verletzte bei Feuer in Adelebsen

Bei einem Feuer in Adelebsen sind in der Nacht zu Sonnabend drei Bewohner eines Hauses leicht verletzt worden. Die Wohnung über einer Bäckereifiliale ist vorerst nicht mehr bewohnbar.

29.12.2018
Adelebsen Einbruch in Einfamilienhaus - Einbrecher erbeuten Schmuck

Einbrecher haben in der Angerstraße tagsüber Schmuck erbeutet.

27.12.2018

Durch die Weihnachtsfeiertage kommt es zu Terminverschiebungen bei der Leerung der Restabfallbehälter und Komposttonnen im Altkreis Göttingen. Im Regelfall wird der Müll einen Tag später als üblich abgeholt.

25.12.2018