Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Bovenden 19 Einsätze für Eddigehausen
Die Region Bovenden 19 Einsätze für Eddigehausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 16.02.2019
Versammlung der Feuerwehr Eddiegehausen. Quelle: r
Eddiegehausen

Während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Eddigehausen blickte Ortsbrandmeister Philipp Rohloff auf die Einsätze im vergangenen Jahr zurück. Insgesamt 19 Mal mussten die Mitglieder 2018 zu Einsätzen ausrücken.

Freiflächenbrand bei der Plesse

Dreimal handelte es sich um Brände, zehnmal um Technische Hilfeleistungen und sechs Mal gab es nach Angaben Rohloffs Einsätze ohne Tätigkeit beziehungsweise Fehlmeldungen. Bei den Bränden handelte es sich unter anderem um einen Freiflächenbrand im Waldgebiet unterhalb de Burgruine Plesse. Der Einsatzabteilung der Feuerwehr gehören derzeit 24 Mitglieder an. Sie absolvierten 2018 112 Stunden praktische Ausbildung und 84 Stunden theoretischen Dienst.

Während der Versammlung wurde Julian Nolte zum Löschmeister befördert. Luci Fricke, Karola Reiter und Ulrich Leonhard erhielten eine Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft. Seit 60 Jahren sind Günther Kriegel und Horst Bruns Mitglieder. Auf 70 Jahre Mitgliedschaft kann Heinrich Hardege zurückblicken.

Von Vera Wölk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die zwölf Bäume, die an der Straße Rauschenwasser in Bovenden stehen, sollten beim Bau eines neuen Geh- und Radweges gefällt werden. Das hat die Verwaltung dem Bau- und Umweltausschuss vorgeschlagen.

15.02.2019
Bovenden Einbruch in Einfamilienhaus - Schmuck gestohlen

Unbekannte haben am Sonnabendnachmittag die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Straße am Weinberge aufgebrochen und haben das Haus durchsucht. Ihre Beute: Schmuck.

11.02.2019

Als die Menschen in Südniedersachsen noch Jäger und Sammler waren, zog es sie immer wieder unter die „Felsschutzdächer“, genannt Abris. Heute lassen sich dort viele archäologische Funde sichern.

13.02.2019