Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Bovenden Förderung für Naturschutz in der Landwirtschaft
Die Region Bovenden Förderung für Naturschutz in der Landwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 27.04.2018
Dieses Grünland in Lippoldshausen mit Tieren der Familie Schmal wird bereits durch Agrarumweltmaßnahmen gefördert. Quelle: r
Anzeige
Lenglern

Dabei ging es an diesem Abend speziell um AUMs auf dem Grünland sowie für Biotope. Ziel aller AUMs auf dem Grünland sei es, eine extensive Bewirtschaftung durch Fördergelder zu belohnen, um einem Verlust der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft entgegenzuwirken. Anlass war auch, dass die Anträge für die AUMs bis zum 15. Mai bei der Landwirtschaftskammer gestellt werden müssen. „Die Verpflichtungsdauer ist in der Regel fünf Jahre“, erklärte Agraringenieurin Grothey. Man müsse sich also vorher gut überlegen, ob man das so lange machen wolle und beispielsweise bei einer AUM mit einer Mindestanzahl an Weidetieren diese auch für die nächsten fünf Jahre halten werde.

Verschiedene Förderungspakete

Bei den Dauergrünlandmaßnahmen gebe es verschiedene Pakete, erklärte Grothey – jeweils mit einer Grundförderung vom Landwirtschaftsministerium sowie einer möglichen Aufbauförderung vom Umweltministerium. Die vier relevanten Maßnahmengruppen stellte sie anschließend nacheinander vor: die extensive Bewirtschaftung, die Weidenutzung in Hanglagen – eine AUM speziell für Südniedersachsen –, die Bewirtschaftung in Naturschutzgebieten und die Blumenwiesen.

Verena Hammes und Ute Grothey vom Landschaftspflegeverband haben verschiedene Agrarumweltmaßnahmen vorgestellt. Quelle: r

„Die extensive Grünlandbewirtschaftung passt gut als Einsteigermodell“, erklärte Grothey. Dabei seien Kunstdünger, Pflanzenschutzmittel und lockernde Bodenbearbeitung verboten. Mist und Gülle zum Düngen seien erlaubt, es gebe einen vorgegebenen Termin zum Mähen und das Grünland müsse mindestens einmal genutzt – beweidet oder gemäht – werden. Mit diesem Modell bekomme man beispielsweise 170 Euro Grundförderung pro Hektar.

AUM für Südniedersachsen: Weidenutzung in Hanglagen

Es folgten die weiteren Modelle: Bei der Weidenutzung in Hanglagen sei unter anderem eine Mindestanzahl an Raufutter fressenden Tieren pro Hektar Voraussetzung, eine „Portionsweide“ – also das Weitersetzen des Zaunes, sodass die Tiere immer nur auf einem bestimmten Stück grasen – sei nicht erlaubt, so Grothey. „Ich empfehle, immer auch einige Flächen freizulassen von AUMs“, sagte die Mitarbeiterin des LPV. Dem pflichtete ein Landwirt aus Hemeln bei: Es könne schon sehr einschränkend sein, die ganzen Auflagen erfüllen zu müssen.

Bei Landwirtschaft in Naturschutzgebieten gelte sowieso schon die Vorgabe, dass man nicht düngen dürfe, erklärte Grothey weiter. Deshalb gebe es einen sogenannten Erschwernisausgleich (EA), eine Grundförderung vom Land, die keine AUM sei. Zusätzlich gebe es „freiwillige Bewirtschaftungspakete“ als AUMs. „Da machen Sie vorher einen Termin mit dem LPV“, erklärte Grothey. Im Gegensatz zu den anderen AUMs könne man den Antrag hierfür nicht alleine stellen.

Keine Bewirtschaftungsauflagen für Blumenwiesen

Anschließend stellte Biologin Hammes die AUM Blumenwiesen vor. „Es gibt hier keine Bewirtschaftungsauflagen“, erklärte sie den Vorteil. Voraussetzung sei, dass sich je nach Förderstufe entweder vier, sechs oder acht Pflanzen-Kennarten wie beispielsweise Sauerampfer oder Spitzwegerich im Grünland finden lassen. „Das bietet sich vor allem für Grünland an, das schon recht extensiv bewirtschaftet wurde“, sagte die LPV-Mitarbeiterin.

Bei den Maßnahmen für Biotoptypen könnten Magerrasen und Montane Wiesen gefördert werden, erklärte Hammes weiter. Dafür werde dann ein individueller Beweidungsplan vorgebeben. „Da kann man bis zu 405 Euro pro Hektar bekommen“, so die Biologin. Generell sei es bei den AUMs wichtig, erklärte ihre Kollegin Grothey, dass alles dokumentiert werde – jede Düngung, jedes Mähen, jeder wichtige Schritt. Denn die Grünflächen würden auch manchmal kontrolliert.

Weitere Infos sind auf aum.niedersachsen.de erhältlich.

Von Hannah Scheiwe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Informationsabend zum Thema „Mehr Vielfalt im Grünland – Informationsabend zu Agrarumweltmaßnahmen auf dem Grünland für Landwirte im Landkreis Göttingen“ richtet der Landschaftspflegeverband des Landkreises Göttingen am Montag, 23. April aus.

22.04.2018
Bovenden Mittelstandvereinigung in der SPD - Bovender Heinze neuer AGS-Vizevorsitzender

Der Bovender Unternehmer Thorsten Heinze ist am Freitag im Berliner Willy-Brandt-Haus in den Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft der Selbstständigen (AGS) in der SPD gewählt worden. Die Mittelstandvereinigung innerhalb der SPD vertritt rund 35 000 Mitglieder.

21.04.2018

Bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 554 zwischen Lenglern und dem Autobahnkreisel sind am Donnerstagmittag vier Personen verletzt worden. Ein 72-Jähriger übersah beim Wenden auf dem Feldweg den fließenden Verkehr. Es kam zur Kollision.

20.04.2018
Anzeige