Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Bovenden Erweiterung des Gewerbegebiets „AREA 3“
Die Region Bovenden Erweiterung des Gewerbegebiets „AREA 3“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.10.2018
Das Gewerbegebiet „AREA 3“ liegt zwischen Bovenden und Nörten-Hardenberg. Quelle: Pförtner
Bovenden

Bovenden und Nörten-Hardenberg planen, einen Zweckverband „AREA 3-Ost“ zu gründen, um das Gewerbegebiet „AREA 3“ weiterzuentwickeln. Hierfür stimmt der Bovender Gemeinderat in seiner Sitzung am Freitag, 2. November, über die zwischen den beiden Gemeinden verhandelte Verbandsordnung ab. Das geht aus einer Beschlussvorlage hervor.

„Es fehlen Flächen für das produzierende Gewerbe und die Nachfrage ist groß. Dem versuchen wir gemeinsam, Rechnung zu tragen“, sagt der Bovender Bürgermeister Thomas Brandes (SPD). Daher führen die Flecken laut einer Beschlussvorlage des Bovender Gemeinderates vom Mai diesen Jahres seit etwa drei Jahren Gespräche über eine mögliche Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes „AREA 3“. Dieses liegt etwa fünf Kilometer nördlich des Zentrums von Göttingen zwischen Bovenden und Nörten-Hardenberg. Nach Angaben der Niedersächsischen Landgesellschaft ist es über die Bundesstraßen zu erreichen.

Durch Tausch ist Weiterentwicklung des Gewerbegebietes möglich

Die Fläche, die für die Erweiterung in Frage kommt, liegt auf dem Nörten-Hardenberger Gemeindegebiet. Um ein angemessenes Ersatzland für den bisherigen Eigentümer zu finden, hat Bovenden eine Fläche bei Weende bereitgestellt. Durch diesen Tausch ist es laut einer Beschlussvorlage beiden Gemeinden möglich, das „interkommunale Gewerbegebiet AREA 3“ zu erweitern. Für die Erschließung, Vermarktung und Unterhaltung der Erweiterungsfläche soll nun der Zweckverband „AREA 3-Ost“ zuständig sein. „Dass zwei Gemeinden ein gemeinsames Gewerbegebiet auf dem Gebiet einer Gemeinde entwickeln, gibt es so noch nicht“, sagt Brandes.

Die Flächen des „AREA 3“ sind laut Beschlussvorlage weitestgehend verkauft oder reserviert. Es gäbe auch bereits einen Interessenten für die Fläche des „AREA 3-Ost“. Durch die Erweiterung solle sparsam mit den vorhandenen Flächen umgegangen und für hochwertige Gewerbeflächen gesorgt werden. „Bei einem gemeinsamen Gewerbegebiet ist der Flächenverbrauch geringer, als wenn jede Gemeinde einzeln arbeitet“, sagt Brandes.

Gemeinderäte stimmen über Verbandsordnung ab

Für Bovenden würde die Erweiterung des Gewerbegebietes laut Beschlussvorlage bedeuten, dass Arbeitsplätze in Ortsnähe entstehen. Zudem könnte von den Grund- und Gewerbesteuereinnahmen im Verbandsgebiet profitiert werden. Für „AREA 3-Ost“ sind laut Brandes Fördergelder beantragt worden. Grundsätzlich kann die Entwicklung von hochwertigen Gewerbeflächen laut Beschlussvorlage von der Investitions- und Förderbank Niedersachsen mit bis zu 90 Prozent gefördert werden.

Der Bovender Gemeinderat hatte bereits im Juni dieses Jahres für die Gründung des Zweckverbandes „AREA 3-Ost“ votiert. Nun stimmt er am Freitag, 2. November, über die Verbandsordnung ab. Der Nörten-Hardenberger Gemeinderat wird in seiner Sitzung am Dienstag, 6. November, abstimmen. Eine erste Sitzung der Verbandsversammlung des Zweckverbandes finde dann voraussichtlich im Januar statt, sagt Brandes. „Die Flächenvermarktung ist gedanklich frühestens ab dem Jahr 2020 geplant.“

Von Norma Jean Böger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Adventskalender, der mit Losen anstatt Schokolade gefüllt ist, gibt die Bürgerstiftung Bovenden in Zusammenarbeit mit „Wir im Plesseland“ heraus. Käufer haben die Chance auf Gewinne im Gesamtwert von 3400 Euro.

02.11.2018
Bovenden Infoveranstaltung - Proteste in Nicaragua

Die Proteste in Nicaragua sind Thema eines Info-Abends in Bovenden. Zwei Augenzeugen berichten.

26.10.2018
Bovenden Muna-Gelände Lenglern - Eichen statt Sprengstoff

Auf dem Gelände der ehemaligen Munitionsfabrik Muna bei Lenglern wird immer noch alter Sprengstoff gesucht und gefunden. Einige Flächen sind geräumt, dort haben Förster am Mittwoch Eichen gesät.

25.10.2018