Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Dransfeld Maschke: „kein ehrbarer Bürger der Stadt“
Die Region Dransfeld Maschke: „kein ehrbarer Bürger der Stadt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 08.02.2017
Es  soll eine Bürgerversammlung zur Umbenennung der Heinrich-Sohnrey-Straße abgehalten werden. Quelle: Wenzel
Dransfeld

„Es ist für Dransfeld keine Zier, dass bei uns eine Straße nach einem bekennenden Nazi benannt ist“, erklärte Ulrich Maschke (Linke). Er hat die Umbenennung in einem Antrag gefordert. „Im Umkreis von 100 Kilometern“, führte er aus, seien „fast alle“ Sohnrey-Straßen umbenannt worden. Nun sollte endlich auch Dransfeld klarstellen, dass der Schriftsteller „kein ehrbarer Bürger der Stadt“ sei.

Günther Schwethelm (Grüne) verurteilte Sohnrey, weil er sich in seinen Büchern zum Führerprizip bekenne, Lebensraum im Osten fordere und sich rassistisch äußere. Der Schriftsteller sei zur Zeit des Dritten Reichs bereits ein „älterer Herr“ gewesen. Es handele sich bei seinen Ausführungen also nicht um „Jugendsünden“. Schwethelm räumte ein, dass eine Umbenennung der Straße für betroffene Bürger „Unannehmlichkeiten“ mit sich bringe. Dieses „Opfer“ müssten die 219 Dransfelder, die dort ihren Hauptwohnsitz hätten, aber bringen. Um finanzielle Belastungen zu mildern, schlug er eine Spendenaktion vor.

„Was Sohnrey geschrieben hat, ist echt schlimm“, betonte Bürgermeister Carsten Rehbein (SPD). Bevor aber der Rat der Stadt die Straße umbenenne, seien die Anwohner einzubinden. Er schlug eine Bürgerversammlung vor, um „ein klares Meinungsbild“ zu erhalten. Stadtdirektor Mathias Eilers (SPD) regte an, eine ergänzende Tafel an die Straßenschilder anzubringen. Dort ließe sich Sohnrey als Schriftsteller würdigen und seine politische Einstellung kritisieren. Das biete einen „historischen Lerneffekt“, habe ihm der Göttinger Historiker und Sohnrey-Experte Dirk Schumann geschrieben. Schwethelm protestierte. Nach Adolf Hitler würden auch keine Straßen benannt, weil er Autobahnen gebaut habe. Der Name Sohnrey solle endlich „in der Versenkung“ verschwinden.

Der Kreistag Göttingen hat 2011 die Umbenennung der Sohnrey-Realschule (heute Drei-Flüsse-Realschule) in Hann. Münden beschlossen. 2014 benannte die Stadt Göttingen eine Sohnrey-Straße um. 2015 entschied der Senat der Universität Göttingen, Sohnrey die Ehrenbürgerschaft der Universität abzuerkennen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!