Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Dransfeld Basaltblöcke erinnern an Abbau des Vulkangesteins
Die Region Dransfeld Basaltblöcke erinnern an Abbau des Vulkangesteins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.10.2016
Der neue Kreisverkehr am östlichen Ortseingang von Dransfeld ist fertig. Baubeginn war im April. Quelle: MAH
Anzeige
Dransfeld

Ein begrünter Mittelstreifen ist am Ortseingang entstanden, der die Fahrbahn schmaler macht. „Dann gehen die Autofahrer automatisch mit der Geschwindigkeit herunter“, erklärt der Bürgermeister. Bepflanzt ist die Insel des Kreisels. Drei große Basaltblöcke erinnern an den Abbau des Vulkangesteins auf dem Hohen Hagen. Sie symbolisieren aber auch die fast 500 Meter hohe Erhebung selbst sowie den Brocken und den Inselberg.

So will die Stadt an die Landvermessung des Königreichs Hannover per Triangulation erinnern. Der Göttinger Mathematiker Carl Friedrich Gauß hatte sie von 1818 bis 1826 durchgeführt. Er nutzte die Berge als Dreieckspunkte, mit denen er regionale Vermessungsdaten verknüpfte. Zur Gestaltung der Mittelinsel hatte es einen Wettbewerb gegeben. „Keiner der 16 Vorschläge hat den Rat überzeugt“, sagt Bauamtsleiter Aue.

„Der Verkehr fließt nun flüssig“, freut sich der Bürgermeister. Lastwagen kämen gut herum. Die VR-Bank sei jetzt zu erreichen, ohne dass jemand durchgezogene Fahrbahnlinien überfahren müsse.

Wer aus der Heinrich-Sohnrey-Straße oder dem Gewerbegebiet Wolfshof komme, müsse nicht mehr lange auf freie Fahrt warten. Und kein Autofahrer könne mehr ungebremst in den Ort hineinrasen.

„Wir haben lange und intensiv geplant“, erinnert sich Tobien. Erste Überlegungen zu einer solchen Lösung der Verkehrsprobleme habe es vor fünf, sechs Jahren gegeben, als die umstrittene Ortsumfahrung vom Tisch gewesen sei. Der Bau des Kreisels hätte schon im vergangenen Herbst beginnen können. Um eine Behinderung durch eine Winterbaustelle zu vermeiden, habe die Stadt bis April gewartet.

„Für die Gewerbetreibenden am Wolfshof war der Bau mit Behinderungen verbunden“, sagt Bauamtsleiter Aue. Die Klagen hätten sich aber in Grenzen gehalten. „Nun haben für die nächsten Jahre Ruhe“, ergänzt Tobien.

Die Baukosten für den Kreisel werden auf 545 000 Euro geschätzt, wovon die Stadt 39 Prozent und der Bund 61 Prozent trägt. Die Kosten für die Sanierung der Straßendecke, geschätzte 54 000 Euro, trägt ausschließlich der Bund.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Dransfeld Erfolgreiche Apfel-Most-Aktion - 3215 Liter Samtgemeinde-Gold

Samtgemeinde-Gold nennen die Kinder-und Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Dransfeld den Saft, den sie selbst produziert haben. Aus rund 4600 Kilogramm Äpfeln, geerntet in der vergangenen Woche in der ganzen Samtgemeinde, sind am Sonnabend bei der Most-Aktion 3215 Liter Saft herausgekommen.

13.10.2016
Dransfeld Schedener Gaußstraße - Sanierung für 1,3 Millionen Euro

Die Gemeinde Scheden will die Gaußstraße einschließlich der Bürgersteige und des verrohrten Heiferbachs in den Jahren 2017 und 2018 sanieren. Die Kosten, von denen die Europäische Union einen Großteil übernimmt, belaufen sich auf 1,3 Millionen Euro. Zunächst muss Scheden die Kreisstraße vom Landkreis Göttingen übernehmen.

10.10.2016
Dransfeld Rap, Graffiti und Breakdance - Aktionstage in Dransfeld

Unter dem Motto „Pop to go“ präsentieren sich am Sonnabend, 22. Oktober, und Sonntag, 23. Oktober, die Kinder- und Jugendbüros des Landkreises Göttingen in Dransfeld mit Schnupperangeboten.

06.10.2016
Anzeige