Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Dransfeld Sparkasse will Geldautomaten in Scheden ersetzen
Die Region Dransfeld Sparkasse will Geldautomaten in Scheden ersetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 23.10.2017
Geldautomat ist seit Anfang September außer Betrieb: Thomas Scheffler, Uwe Drebing, Geschäftsstellennetz-Leiter, und Bürgermeisterin Ingrid Rüngeling. Quelle: mic
Anzeige
Scheden

„Die Versicherung verlangt von uns, den Automaten künftig genau wie unsere Hauptstelle abzusichern“, berichtete Scheffler. Zweimal hätten die Tresorknacker zum Aufbrechen eine bessere „Heckenschere“ eingesetzt, zuletzt Anfang September. Es sei nicht auszuschließen, dass sie es bei einem dritten Versuch mit Sprengstoff versuchten. Damit drohe Gefahr für die Familie, die über dem Gemeindebüro wohne.

Als „Unding“ bezeichnete es Bürgermeisterin Ingrid Rüngeling (Freie Wähler), dass die Polizei nachts die Dörfer „völlig unbewacht“ lasse. Es könne nicht sein, dass bei einem Alarm Beamte von Göttingen aus anrücken müssten. Wenn sie nach gut 20 Minuten einträfen, seien die Verbrecher längst verschwunden.

„Der Betrieb eines Geldautomaten in Scheden rechnet sich für uns nicht“, stellte Scheffler klar. Die Sparkasse verdiene ihr Geld mit den Kontoverbindungen, die die Hälfte der 2000 Schedener bei ihnen unterhalte. „Wir sind nach unserer Satzung nicht zur Gewinnmaximierung verpflichtet, deshalb wollen wir uns vorerst nicht aus der Fläche zurückziehen“, sagte Scheffler.

„Wir kämpfen für den Erhalt unserer dörflichen Infrastruktur“, betonte Rüngeling. Dazu gehöre neben einem Geldautomaten auch der Kindergarten und die Schule, Ärzte, Einzelhandel und Friseure. Bislang sei der Ort noch gut ausgestattet und daher attraktiv für junge Familien. Eine Initiativgruppe des Gemeinderats setze sich dafür ein, dass das auch so bleibe.

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 6. Oktober 1882 hat sich die Ortsfeuerwehr Dransfeld gegründet. Das geschah nach dem dritten Großbrand im Ort, bei dem viele Gebäude zerstört wurden. „Es wurde überliefert, dass damals 24 Wohnhäuser und 63 Nebengebäude betroffen waren“, sagte Ortsbrandmeister Carsten Degenhardt.

22.10.2017

Viele Helfer hatten am Donnerstag, 12. Oktober, auf dem Bauhof in Dransfeld ein Sattelzug mit Sach- und Kleiderspenden in zwei Stunden beladen. Am Freitag kamen diese in der dransfelder Partnergemeinde Rácalmás an, und wurden am Samstag durch örtliche Helfer für bedürftige Familien vorsortiert, teilt der Organisator Manfred Menke (CDU) mit.

21.10.2017

Die VR-Bank Südniedersachsen hat der Kinderfeuerwehr Löwenhagen Jacken, die den Aktiven nachempfunden sind, im Wert von 300 Euro gespendet. Die Spende stammt aus der Spendenkampagne „Wir tun Gutes“ und verschaffte vier Mädchen und sieben Jungen neue Feuerwehrjacken.

20.10.2017
Anzeige