Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt 200 Gläubige bei Fahrradwallfahrt in Germershausen
Die Region Duderstadt 200 Gläubige bei Fahrradwallfahrt in Germershausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 04.06.2015
Aus der ganzen Region strömen die Gläubigen zur Fahrradwallfahrt nach Germershausen. Quelle: PIN
Anzeige
Germershausen

Pater Scherian leitete die Andacht, die einen feierlichen Abschluss für den Marienmonat Mai bilden soll. „Die Fahrradwallfahrt passt gut in diese Jahreszeit, wo viele Leute in der Natur unterwegs sind. Es kommen sogar Leute aus Thüringen mit dem Rad nach Germershausen“, weiß Cornelia Kurth-Scharf vom Wallfahrtsteam.

 
Bei einem gemeinsamen Grillen und frischer Maibowle gab es nach der Andacht Gelegenheit, sich zu stärken und miteinander ins Gespräch zu kommen. Gegen eine kleine Spende konnte auch die Fahrradplakette erworben werden, die Pater Scherian zuvor gesegnet hatte. „Die Plaketten sind sehr beliebt.  Man sieht sie nicht nur an Fahrrädern, manche haben auch eine am Kinderwagen oder am Rollator“, hat Kurth-Scharf beobachtet.

 
Am Sonntag, 14. Juni, findet um 11 Uhr die Marienwallfahrt für Menschen mit Behinderung, Ältere und Kranke statt. Im Anschluss ist ein gemeinsames Mittagessen geplant.

Von Claudia Nachtwey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer folgenschweren Auseinandersetzung in der Silvesternacht steht am Dienstag ein Brüderpaar vor Gericht. Den Duderstädtern wird vorgeworfen, gegen 1 Uhr in der Nacht zu Neujahr einen Duderstädter in der Apothekenstraße zusammengeschlagen und -getreten zu haben.

01.06.2015

Der Straßenausbau läuft und soll spätestens bis Oktober abgeschlossen sein, Frieden ist im Friedensweg aber noch nicht eingekehrt. Bei einzelnen Anwohnern herrscht weiterhin Unmut, weil der Ausbau der seit Jahrzehnten als ein mit Beton überzogener Wirtschaftsweg existierenden Straße als Ersterschließung gewertet wird und sie mit 90 Prozent der umlagefähigen Kosten zur Kasse gebeten werden sollen.

Kuno Mahnkopf 04.06.2015

Seit Montag steht ein 62-jähriger Bauunternehmer vor dem Göttinger Landgericht, der bei Betrügereien zulasten des Duderstädter Orthopädie-Unternehmens Ottobock einen Schaden in Höhe von gut 300.000 Euro angerichtet haben soll. Zum Prozessauftakt hüllte sich der Mann trotz der Aussicht auf eine mildere Strafe in Schweigen, obwohl in früheren Verfahren bereits viele Details bekannt geworden waren.

01.06.2015
Anzeige