Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Autokran kippt auf B 27: Fahrer schwer verletzt
Die Region Duderstadt Autokran kippt auf B 27: Fahrer schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 23.11.2012
Unfall mit ADAC-Truck: Der Fahrer wurde verletzt, die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Quelle: Raabe
Anzeige
Ebergötzen

Der 32-jährige Fahrer des Autokrans war  in Richtung Gieboldehausen unterwegs, als er 200 Meter hinter der vierspurigen Strecke bei Ebergötzen rechts auf den Seitenstreifen kam. Beim Gegenlenken geriet das Fahrzeug ins Schleudern, drehte sich, prallte gegen die Leitplanke und kippte auf die  Seite.

Der 32-jährige Bovender wurde schwer verletzt ins Göttinger Klinkum gebracht, die B 27 bis 12.40 Uhr voll gesperrt, der Verkehr über Seeburg und Wollbrandshausen umgeleitet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Duderstadt Außenspiegel zerstört - Riskant überholt und geflohen

Mit dem Schrecken und einem zu Bruch gegangenen Außenspiegel davongekommen ist ein Ehepaar aus Hilkerode beim riskanten Überholmanöver eines unbekannten Autofahrers.

Kuno Mahnkopf 26.11.2012
Duderstadt Städtebauförderung - Geld für Sanierer

Duderstadt bekommt Geld aus dem Städtebauförderprogramm des Landes. Der Bewilligungsbescheid sei eingegangen. Rund 390 000 Euro aus Landesmitteln würden zur Verfügung gestellt, berichtete Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) im Stadtentwicklungsausschuss. Zusammen mit dem Anteil der Stadt stünden knapp 600 000 Euro zur Verfügung, so Nolte weiter. Die Stadt steuert ein Drittel der Fördersumme bei.

22.11.2012
Duderstadt EEW warnt vor Werbern - Anzeige gegen Drückerkolonne

Der Duderstädter Stromversorger EEW geht gegen Drückerkolonnen vor. EEW-Geschäftsführer Markus Kuhlmann hat Strafanzeige gegen ein Potsdamer Unternehmen erstattet, dessen Haustür-Werbern er Nötigung bei Haustürgeschäften vorwirft. Diese würden sich als EEW-Mitarbeiter ausgeben und Kunden zur Unterschrift unter Stromverträge drängen, berichtet Kuhlmann.

25.11.2012
Anzeige