Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Bernshausen: Acht alte Birken an Kreisstraßen-Böschung gefällt
Die Region Duderstadt Bernshausen: Acht alte Birken an Kreisstraßen-Böschung gefällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.01.2013
Von Kuno Mahnkopf
Nur eine einsame Birke steht noch: Von privater Hand beseitigt wurden die Bäume an der Kreisstraßenböschung. Quelle: Thiele
Anzeige
Bernshausen

Wann die Bäume mit einem Stammdurchmesser bis 40 Zentimeter gepflanzt wurden, ist nicht mehr nachprüfbar. Kreis und Gemeinde gehen davon aus, dass das bei der Verlegung der Kreisstraße in den 70-er Jahren geschehen ist. Sicher scheint jedoch, dass die Birken auf Grund und Boden des Landkreises standen.

Die Eigentümer des angrenzenden Baugrundstücks hätten ohne Vorsatz gehandelt, teilt Landkreis-Sprecher Marcel Riethig auf Anfrage mit: „Die Birken sind von einem Anlieger gefällt worden in dem Glauben, es handele sich um Bäume auf seinem Grundstück. Dies ist jedoch nicht der Fall.“

Sowohl beim Kreis als unterer Naturschutzbehörde als auch bei der Gemeinde Seeburg haben sich Bürger über die Kahlschlagaktion beschwert, die jetzt ein Prüfverfahren nach sich zieht. Vertreter des Umweltamtes und des Amtes für Kreisstraßen waren bereits vor Ort. Geprüft wird auch, ob ein Bußgeldverfahren eingeleitet und eine so genannte Wiederherstellungsverfügung erlassen wird.

Welche Bäume dann gegebenenfalls als Ersatz neu gepflanzt werden müssten, ist laut Riethig noch ebenso offen wie die Verhängung eines Bußgeldes. Laut Bußgeldkatalog seien pro Baum 80 bis 4000 Euro möglich, bei der Bußgeldhöhe komme es immer auf die konkrete Bewertung des Einzelfalls an. Das Holz der gefällten Bäume bleibe Eigentum des Kreises, eine Aneignung als Brennholz wäre ein Eigentumsdelikt.

Kritik an der Baumfällung

Kritik an der Baumfällung ohne Genehmigung übt auch Gemeinde-Bürgermeister Harald Finke (CDU). Für die Böschung sei nach Verlegung der Kreisstraße eine Pflegevereinbarung mit der Gemeinde getroffen worden. Grenzsteine seien zwar unter dem Schnee derzeit nicht zu sehen, die Grenzziehung aber eindeutig.

Das sehen die Eigentümer des angrenzenden Grundstücks, die dort bauen wollen und eine Natursteinmauer zur Kreisstraße hin planen, anders –  und verweisen auf die unklare Lage von Grenzsteinen. Zudem befinde sich fast das gesamte Wurzelwerk der Bäume in Hanglage auf dem Privatgrundstück. „Die Beseitigung der Bäume war keine böse Absicht“, betonen sie und kündigen Ersatzpflanzungen an.

Trotz Ratsbeschlusses nicht unumstritten war auch die Beseitigung der ortsbildprägenden Birken am Seeburger Friedhof vor zwei Jahren, nach der der unabhängige Ratsherr Ludwig Pape sein Mandat niederlegte. Die Birken hatte die Gemeinde wegen Beeinträchtigungen der Friedhofskapelle durch Laub und Pollen, den durch Wurzeln beschädigten Friedhofszaun und einer Neukonzeption für das Friedhofs-areal fällen lassen. In diesem Frühjahr sollen dort neue Bäume gepflanzt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei weißen Schneedecken und gefrorenen Frontscheiben sehnt sich so mancher Eichsfelder nach Sonnenschein und Sandstrand. Doch bis die ersten Krokusse uns den Frühling ankündigen, kann es noch eine Weile dauern. Wen das Fernweh nach Hängematte und Palmen zu sehr plagt, der beginnt jetzt mit den Urlaubsplanungen für den kommenden Sommer.

28.01.2013

„Ganz allein die Windkraft gibt die Möglichkeit, den in der Region benötigten Strom auch vor Ort herstellen.“ Eine Lanze für die Windkraft bricht Hans-Georg Schwedhelm, grüner Fraktionsvorsitzender im Duderstädter Rat, vor dem Hintergrund der verschärften Diskussionüber Windräder.

28.01.2013

Wesentlich weniger, aber immer noch zahlreiche Eingaben hat es bei der zweiten Auslegung der Planänderung zur umstrittenen Ausweisung von Vorrangflächen für Windenergie in der Samtgemeinde Gieboldehausen gegeben. Dazu gehört der Beschluss des Fleckens Gieboldehausen, der vom Grundsatz her seine erste Stellungnahme bekräftigt und sich erneut für eine Konzentration am Höherberg ausgesprochen hat.

28.01.2013
Anzeige