Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Bischofferoder Bergleute haben Geschichte geschrieben
Die Region Duderstadt Bischofferoder Bergleute haben Geschichte geschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 29.06.2018
Bischofferode 1993: Kali-Bergleute protestieren auf dem Werksgelände gegen die beabsichtigte Schließung des Betriebes. Quelle: dpa-Zentralbild
Bischofferode

Vor einigen Wochen kamen die Kräne: Nun ist der letzte Förderturm, neben der riesigen roten Abraumhalde ein Symbol für das Kali-Werk „Thomas Müntzer“ im nordthüringischen Bischofferode, demontiert. Abgerissen kurz vor einem Datum, das vielen als Beginn eines der härtesten und längsten Arbeitskämpfe von Ostdeutschen gegen die Industriepolitik nach der Wiedervereinigung gilt. Der Hungerstreik der Bergleute von Bischofferode, der vor 25 Jahren im Juli begann, sei mehr als eine Episode in der deutschen Nachwende-Geschichte, sagt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

„Aus diesem Arbeitskampf entstand ein Widerstandsgeist, der noch heute zu spüren ist.“ Er schwinge mit, wenn es um den Erhalt von Arbeitsplätzen beispielsweise bei Siemens im sächsischen Görlitz und in Erfurt oder bei Opel in Eisenach gehe. „Da steckt Bischofferode überall drin, nicht bei den Jüngeren, aber bei den Älteren.“

Mehr als eine Niederlage

Für Ramelow, aber auch viele ehemalige Bergleute ist der verlorene Kampf um die 700 Arbeitsplätze in der Kali-Grube mehr als eine Niederlage vor einem Vierteljahrhundert. „Er hat unsere Biografien geprägt“, sagt Gerhard Jüttemann – er war 1993 Vize-Betriebsratschef und einer der Rebellen. Ramelow, damals Chef der Thüringer Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen, war als Schlichter einer der letzten, der Ende 1993 an der Seite der Bergleute war, als die Lichter in der Grube endgültig ausgingen. „Emotional ist das für mich nach wie vor eine offene Wunde“, sagt Ramelow. Eine Grubenlampe hat er in sein Büro in der Staatskanzlei gestellt.

Bischofferode damals und heute

Rückblick auf den Hungerstreik der Bergleute für ihren Kali-Schacht im Jahr 1993

Rückblick: In Windeseile hatte sich am 1. Juli 1993 in dem kleinen Bergbauort zwischen Nordhausen und dem niedersächsischen Duderstadt die Nachricht herumgesprochen, dass der Treuhandausschuss des Bundestages der umstrittenen Fusion der ost- und westdeutschen Kaliindustrie zugestimmt hat. Jüttemann: „Da kamen die ersten und sagten, jetzt reichts!“ Der Hungerstreik, den die Bergleute über etwa 80 Tage durchhielten und an dem sich mehr als 100 Kumpel und ihre Unterstützer beteiligten, begann.

Aus für die Grube Bischofferode

Schon Wochen davor hatten die Kumpel gegen die Konsequenzen der Kali-Fusion protestiert, bedeutete die Entscheidung doch das Aus für die Grube in Bischofferode und knapp ein halbes Dutzend anderer ostdeutscher Kali-Standort. „Die Konkurrenz musste weg“, sagt Jüttemann. „Dabei hatten wir noch für 40 Jahre Kali-Vorräte liegen.“ Und es gab für Bischofferode sogar einen Kaufinteressenten: Der westfälische Mittelständler Johannes Peine wollte das Kali-Werk weiterführen.

In der strukturschwachen Region in Nordthüringen, die fast 100 Jahre vom Kali-Salz lebte, gingen im Zuge der Fusion, aber auch, weil vielerorts die Rohstoffe weitgehend ausgebeutet waren, mehrere tausend Arbeitsplätze verloren. Als Produktionsstandorte vom Kali-Produzenten K+S AG (Kassel) übernommen und bis heute in Betrieb sind Werke in Zielitz in Sachsen-Anhalt und Unterbreizbach in Südthüringen.

Hungern für Arbeitsplätze

Die Rebellen von Bischofferode, einem der wenigen katholisch geprägten Landstriche in Ostdeutschland, die für ihre Arbeitsplätze hungerten, sorgten im Sommer 1993 für Schlagzeilen weltweit. Politiker, Gewerkschafter und Künstler kamen und solidarisierten sich mit den Bergleuten. Übertragungswagen von TV-Stationen standen wochenlang vor dem Werk mit den roten Backsteinbauten. Er habe an manchen Tagen sechs Live-Interviews nacheinander gegeben, erinnert sich Jüttemann. Er wurde von 1994 bis 2002 als Parteiloser für die damalige PDS in den Bundestag gewählt. Heute ist der 66-Jährige Vorsitzender des Thomas-Müntzer-Kalivereins.

Das Aus für das Kali-Werk konnte der spektakuläre Arbeitskampf nicht abwenden. „Aber wir haben gekämpft und mehr erreicht, als uns zugebilligt werden sollte“, sagte der Betriebsrat am Neujahrstag 1994 nicht ohne Trotz und Stolz. Der Sozialplan sah Abfindungen und mehrjährige Beschäftigungsgarantien unter anderem bei der Stilllegung und Sicherung der etwa 600 Meter tiefen Grube vor.

Vom Industriestandort zum normalen Dorf geschrumpft

Und wie sieht es heute in Bischofferode aus? Die Häuschen und Vorgärten sind gepflegt, es gibt ein Biomassekraftwerk und Handwerksbetriebe. Aber etwa 1000 Menschen haben den Ort laut Jüttemann verlassen, mehrgeschossige Wohnhäuser mussten abgerissen werden. Und es gibt ein Museum des Kalivereins, das die Bergbautradition, aber auch den Arbeitskampf und Widerstandsgeist der Kumpel dokumentiert. Ramelow: „Bischofferode ist zum normalen Dorf geschrumpft. Aber es war ein Industriestandort.“

Vortrag zum 25. Jahrestag des Arbeitskampfes

Die Urania Bildungsgesellschaft Eichsfeld e.V. veranstaltet aus Anlass des Hungerstreiks vor 25 Jahren, mit dem die Bergmänner aus Bischofferode die Schließung des Kalischachtes verhindern wollten, einen Vortragsabend mit Nick Künemund. Beginn ist am Donnerstag, 5. Juli, um 19 Uhr in den Räumen der Urania in Leinefelde, Zentraler Platz 10. Anmeldungen werden erwünscht unter Telefon 03605/546151 oder per E-Mail.

„Schicht im Schacht“ – ein Film des MDR zu Bischofferode 20 Jahre danach:

(einen aktuellen Film, die Dokumentation „Bischofferode – Das Treuhand-Trauma“ zeigt der Sender in einer Aufführung in der Festhalle Bischofferode am 29. Juni)

Geschichte der deutschen Kaliindustrie

Die Jahre nach der Wiedervereinigung: Historie zusammengefasst auf der Internetseite des Kali-Konzerns K+S

Von Simone Rothe, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Container vor der Mehrzweckhalle ist seit Donnerstag für mindestens zwei Jahre der neue Treffpunkt für die Jugendlichen in Westerode. Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) hat am Donnerstagabend einen symbolischen Schlüssel übergeben.

29.06.2018

Für voraussichtlich eine Woche ist am Freitag ein Teilstück des Schützenrings in Duderstadt halbseitig gesperrt worden. Grund ist nach Angaben der Stadtverwaltung die Sanierung des maroden Hartmannkanals.

29.06.2018

Bernward Hellbrück hat der Seniorenbegegnungsstätte der Caritas 750 Euro aus Anlass seines 70. Geburtstags. Statt Geschenken hatte er bei seinen Gästen darum gebeten, die Einrichtung zu unterstützen

29.06.2018