Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt „Bürgerbefragung ist schlecht gemacht“
Die Region Duderstadt „Bürgerbefragung ist schlecht gemacht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 06.11.2009
Sind gegen Bürgerbefragung und rufen gerade deshalb zur Stimmabgabe auf: Lothar Dinges, Doris Glahn, Heinrich Schilling und Thomas Rössing-Schmalbach (von links). Quelle: Tietzek
Anzeige

Damit wollen sie die Teilöffnung der Fußgängerzone im Bereich Spiegelbrücke und Gropenmarkt, die ebenfalls zur Abstimmung steht, verhindern. Der Grund dafür ist jedoch nicht die Ablehnung einer Weiterentwicklung des Verkehrskonzeptes. Hintergrund des Aufrufs ist vielmehr die Ablehnung der Bürgerbefragung in der vorgesehenen Form.

Für Weiterentwicklung

„Im Grunde machen wir etwas, was wir gar nicht wollen“, so Thomas Rössing-Schmalbach (CDU). Er rufe – als Einzelperson, nicht im Namen der CDU – zum Kreuz für die Beibehaltung des Verkehrskonzeptes auf, obwohl er für eine Weiterentwicklung sei. Denn: Die Bürgerbefragung sei handwerklich schlecht gemacht. Sie verhindere bei einem Votum für die Teilöffnung eine Diskussion, wie die Innenstadt belebt werden könnte. Auch er sei für eine Weiterentwicklung des Verkehrskonzeptes, könne aber gerade deshalb nicht für die in der Bürgerbefragung angebotene Alternative stimmen, so Lothar Dinges (WDB). „Die aufgezählten Änderungen haben gar keinen Nutzen. Vielmehr wird gerade durch sie eine Entwicklung unserer touristischen Leuchttürme – Westerturmensemble und Rathaus – behindert“, erklärt er. Undemokratisch sowie handwerklich, sprachlich und inhaltlich schlecht gemacht, so auch Dinges‘ Urteil zur Befragung.
„Das ist keine Weiterentwicklung, das ist ein Rückschritt“, lautet die Bewertung von Doris Glahn (SPD). Deshalb sei sie eindeutig für die unveränderte Beibehaltung des Verkehrskonzeptes.

Zustand vom Mai

Nur mit so einem Votum könne man zum Zustand vom Mai zurückkommen und offen über die Belebung der Innenstadt diskutieren, erläutert Heinrich Schilling (Grüne). Schilling spielt damit auf die Umfrage des Ortsrates Duderstadt zum Thema an, die offen und umfassend nach Vorschlägen gefragt hatte. Der Beschluss des Stadtrates für die Bürgerbefragung am 22. November „macht uns zu Idioten. Uns wird gesagt, eure Umfrage taugt nicht“, macht Rössing-Schmalbach seinem Ärger Luft.

Das Bündnis will mit Infoständen in der Fußgängerzone am 14. und 21. November über die Bürgerbefragung informieren.

Von Ulrich Lottmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Duderstadt Jahreskalendar 2010 - Ansichten aus Bilshausen

Den Jahreskalender „Bilshäuser Ansichten 2010“ hat der Heimat- und Verkehrsverein Bilshausen (HVV) herausgegeben. Die drei ortskundigen Hobby-Fotografen Klaus Freyberg, Werner Kunath und Klaus-Dieter Grobecker haben mit ihren Kameras zwölf Motive in und um Bilshausen herum festgehalten.

06.11.2009

Die touristische Vermarktung des Naturschutz-Großprojektes Grünes Band für das Eichsfeld hat begonnen: Erstmals ist die Region in der jetzt neu erschienenen Informationsbroschüre „Reise-Erlebnisse am Grünen Band“ vertreten. Das 60-seitige Heft mit einer Auflage von 10 000 Exemplaren ist Teil einer Marketing-Kampagne, zu der auch Online-Vermarktung sowie direkte Werbung unter Reiseveranstaltern gehören.

06.11.2009

An die Müritz hat die diesjährige Seniorenfahrt der Samtgemeinde Gieboldehausen geführt. Es war bereits die vierte Dreitagesfahrt, die die Samtgemeinde für ihre Senioren organisiert hat. Eine positive Bilanz der gemeinsamen Ausflüge, die auch dem Austausch und dem Kennenlernen dienen, zieht Ansgar Papke von der Samtgemeindeverwaltung: „Bei den Teilnehmern sind immer mehr Orte vertreten, die Samtgemeinde rückt zusammen.“

06.11.2009
Anzeige